William Allen Richardson

Aus Rose-Biblio
Wechseln zu: Navigation, Suche
William Allen Richardson, Foto Cass Bernstein
William Allen Richardson, Foto Odile Masquelier, Jardin La Bonne Maison

Noisette, 1875 - entdeckt von Marie, Veuve Ducher, Frankreich
Eltern/parents/parentage: Sport von 'Rêve d'Or'

Allgemeines • Preface • Remarques

Im Journal des Roses, 1886, Seite 40[1] wird gesagt, die Rose sei ein Sämling von 'Rêve d'Or'. Andere Quellen sagen, es sei ein Sport dieser Rose, den Madame Ducher 1875 selektierte und 3 Jahre später in den Handel brachte. Bis auf die rein gelbe Farbe ist sie mit der Mutter völlig identisch.
Madame Ducher widmete die neue Rosen einem ihrer amerikanischen Kunden, William Allen Richardson. Sein Neffe berichtete 1911 in "E. V. Lucas, Old Lamps for New. London 1911", Seite 63, 64[2]:
"The writer, Mr. W. R. Belknap, roundly states himself to be William Allen Richardson's nephew. He continues: "William Allen Richardson was born in New Orleans, Louisiana, on February 20, 1819. When he was but two years old, his father moved to Lexington, Kentucky, where he resided until his death, in October, 1892. William Allen Richardson married Miss Mary Short, daughter of Charles Wilkins Short, the botanist, who pursued his favourite studies of botany and horticulture at his country place, Hayfield, some five miles southwest of Louisville. With this congenial companionship, Mr. W. A. Richardson established himself in an adjoining place, Ivywood, and became much interested in the cultivation and propagation of roses. He imported a good many, and in this way became acquainted by correspondence with Madame Ducher (or she may have been called Veuve Ducher), at Lyons, France, who was especially interested in a rose which he sent her of a pale yellow colour, and she wrote Mr. Richardson that she had a sport from this rose in her own garden, which, if successful in propagation, she would name for him; hence the name which has interested you as applying to the beautiful copperish-yellow rose. Mr. Richardson lived until 1892 in his country home near here, and would have enjoyed, if he might have foreseen, the interest which his namesake has aroused. .. "
Damit ist es wohl sicher belegt, es war ein Sport von 'Rêve d'Or'!



Zum Vergrößern anklicken • click to enlarge • cliquez pour agrandir


Cochet, Journal des Roses, 1886, Seite 40

Übersetzung:

Die Geschichte mancher Rosen liegt im Dunkeln, was nicht weiter bedauerlich ist, denn sie verschwinden aus den Sammlungen fast genau so schnell wie sie hineingekommen sind. Im Gegensatz dazu gibt es welche, die auf Grund ihrer Vorzüge den Weg von den Sammlungen in die bescheidensten Gärten schnell finden.
Das war der Fall für die Rose William Allen Richardson. Zuerst war sie durch die Sparsamkeit ihrer Blüten eine bescheidene Erscheinung. Ihr alleiniger Vorzug war ihre einzigartige Farbe.
Aber mit dem Alter sind ihre Mängel verschwunden, ihre Blüte wurde großzüginger, sie verzweigte sich und sie bekam einen tieferen Farbton. Dieses beweist, dass das Alter in der Jugend verborgene Vorzüge ans Licht bringen kann.
Die Rose William Allen Richadson ist 1875 bei der verstorbenen Witwe Ducher, Rosenzüchterin aus Lyon, aus einem Sämling entstanden und von dieser im Herbst 1878 in den Handel gebracht worden. Sie wurde dem reichen amerikanischen Rosenliebhaber gewidmet, dessen Namen sie trägt. (...)
Als meine verstorbene Schwiegermutter diese Rose auf den Markt brachte, konnte sie nicht ahnen, dass dieser eine solche glanzvolle Zukunft bevorstand, und die Mutterpflanze, die immer noch in meinem Besitz ist, ist von einem am Anfang ungeahnten Blütenreichtum. Die Rose William Allen Richardson wurde schnell geschätzt und in England verbreitet, wo ihr Farbton in den Ausstellungen die Aufmerksamkeit auf sich lenkte. Je nach Bedarf kann man sie als Rankrose oder als Busch, in einem Beet oder im Topf ziehen kann; in beiden Fällen ist sie reichblühend. Ihre halbgeöffneten Knospen sind entzückend und für Sträuße sehr begehrt. Diesen Vorzügen kommt der der Frostresistenz hinzu. Die Mutterpflanze hat den schrecklich strengen Winter 1879-1880 ohne jeglichen Schutz überstanden.
Das Rundschreiben, das den Verkauf dieser Sorte ankündigte, beinhaltete folgende Beschreibung:
Der Strauch ist kräftig, buschig oder rankend; die Triebe sind biegsam und abstehend; die Rinde ist ein leicht bräunliches Grün, trägt wenige kurze gebogene Stacheln; die Blüten sind an den längeren Trieben in Dolden gruppiert und einzeln an den kleineren Zweigen; die Farbe ist eine schönes Orangengelb mit Nuancen von Safran und frischem Nankingelb.
Diese Sorte ist durch die künstliche Befruchtung von Rêve d'Or entstanden.

Blüten • Blooms • Fleurs

Große, gefüllte, gewölbte Blüten mit mehr oder weniger sichtbaren goldenen Staubgefäßen, zurückgerollte Petalenränder. Öfterblühend.

Farbe • Color • Couleur

Reines Gelb mit dunklerer Mitte.

Hagebutten • Hips • Fruits

Wuchs • Growth • Port

Kletternd, 3 bis 5 m. Eine recht frostharte und schnellwüchsige Noisette.

Blätter • Foliage • Feuillage

5-fiedriges, mittel- bis dunkelgrünes Laub mit leichtem Glanz und lang-spitz-ovalen, fein und schwach gezähnten Blättern.

Triebe und Bestachelung • Sprouts and spines • Branchage et aiguillons

Mäßig steife Triebe, mur wenige Stacheln.

Meine Rose • My rose • Mon rosier

L'Haÿ-les-Roses

Bitte beachten Sie, dass der Duft mit der Tageszeit, der Temperatur und Luftfeuchte stark schwanken kann!
Eine Rose kann morgens Duftklasse 4 sein und nachmittags nur noch 1!
Please bear in mind, that the fragrance may intensely vary during the day, or by temperature or humidity.
In the morning it may be category 4, in the afternoon only 1!

Il faut savoir que le parfum d'une rose peut fortement varier selon le moment de la journée, la température et l'humidité de l'air.
Le parfum d'une rose peut appartenir, le matin, à la catégorie 4, et l'après-midi, à la catégorie 1!

Duftkategorien Categories of fragrance Catégories de parfums
 0 kein Duft no fragrance aucun parfum
 1 schwacher Duft very mild fragrance léger parfum
 2 mittlerer Duft mild fragrance parfum moyen
 3 starker Duft strong fragrance fort parfum
 4 verströmt starken Duft diffuses strong parfume répand un fort parfum



Sie wächst in der Roseraie Du Val-de-Marne, der Standort ist halbschattig, der Boden ist schwer, lehmig.


Der Duft ist schwach.


Die Rose duftet folgt.


Fotos Stéphane Barth, Roseraie Du Val-de-Marne
Zum Vergrößern anklicken • click to enlarge • cliquez pour agrandir

↑ Nach oben • Top • Vers le haut ↑


Les Rosiers sur Loire

Bitte beachten Sie, dass der Duft mit der Tageszeit, der Temperatur und Luftfeuchte stark schwanken kann!
Eine Rose kann morgens Duftklasse 4 sein und nachmittags nur noch 1!
Please bear in mind, that the fragrance may intensely vary during the day, or by temperature or humidity.
In the morning it may be category 4, in the afternoon only 1!

Il faut savoir que le parfum d'une rose peut fortement varier selon le moment de la journée, la température et l'humidité de l'air.
Le parfum d'une rose peut appartenir, le matin, à la catégorie 4, et l'après-midi, à la catégorie 1!

Duftkategorien Categories of fragrance Catégories de parfums
 0 kein Duft no fragrance aucun parfum
 1 schwacher Duft very mild fragrance léger parfum
 2 mittlerer Duft mild fragrance parfum moyen
 3 starker Duft strong fragrance fort parfum
 4 verströmt starken Duft diffuses strong parfume répand un fort parfum


Die Rose steht in Les Rosiers sur Loire, in der Sammlung Loubert.


Der Duft ist mittel.


Meine Rose duftet folgt


Foto Raymond Loubert
Zum Vergrößern anklicken • click to enlarge • cliquez pour agrandir

↑ Nach oben • Top • Vers le haut ↑


Einzelnachweis • Footnotes • Note

Weblinks • External links • Liens externes

Literatur • Literature • Littérature

  • Cochet, Journal des Roses, 1883, Text
  • Cochet, Journal des Roses, 1886, Seite 40 - 41 Illustration et Texte
  • Cochet, Journal des Roses 1898, Text
  • August Jäger, Rosenlexikon 1936, Reprint 1983, Seite 609
  • Simon & Cochet, Nomenclature de tous les noms de rosiers, 1906, Seite 169
  • François Joyaux, Enzyklopädie der Alten Rosen, Ulmer, ISBN 978-3-8001-5333-6, Seite 184
  • The Practical Book of Outdoor Rose Growing for the Home Garden, George Clifford Thomas, 1914 Text
  • Roses and Rose Growing, Rose G. Kingsley, 1908 Bild
  • Dictionnaire des roses, tome 2, Seite 368