Quatre Saisons

Aus Rose-Biblio
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Quatre Saisons
Quatre Saisons
Revue Horticole 1865

Damascena, Züchter/breeder/obtenteur unbekannt, unknown/ inconnue, vermutlich bereits in der Antike entstanden./ probably originated in antiquity./ probablement originaire de l'antiquité.
Eltern: unbekannt/ unknown/ inconnue
Synonyme: 'Quatre Saisons Continue', Rosa x damascena 'Semperflorens' Loisel. et Michel, Rosa bifera Pers., Rosa damascena bifera, 'Autumn Damask'

Allgemeines • Preface • Remarques

In einem milden Herbst möchte 'Quatre Saisons' im November nochmals reichlich blühen, daher der Name 'Herbst-Damascena'. Nach der Hauptblüte erscheinen im Sommer nur vereinzelte Blüten.
In a mild autumn, 'Quatre Saisons' would like to bloom again abundantly in November, hence the name 'Herbst-Damascena'. After the main bloom, only a few flowers appear in summer.



Jamain, Hippolyte et Forney, Eugène: LES ROSES, Histoire - Culture - Description, 1873, Seiten 200-201


Roses, or, A Monograph of The Genus Rosa, 1805

Übersetzung:
Der Strauch ist sehr kräftig; die Triebe sind ziemlich kräftig und sparrig; die Rinde ist hellgrün mit zahlreichen braunen, unregelmäßigen, fast geraden und sehr scharfen Stacheln.
Das 5- bis 7-fiedrige Laub hat ein schönes Grün, ist etwas gaufriert. Die Fiederblätter sind oval, abgerundet, fein gezähnt; der Blattstiel ist kräftig, steif und trägt 4 bis 5 kleine Stacheln.
Die Blüten haben einen Durchmesser von 7 bis 8 cm, sie sind fast vollgefüllt, schalenförmig, meistens in Dolden, deren Blütenzahl von der Kräftigkeit der Triebe abhängt, alleinstehend an den dünnen Trieben; die Farbe ist ein Zartrosa, das in der Mitte kräftiger und an den Blütenrändern blasser ist; der Blütenstiel ist kurz und bedrüst.
Der Blütenkelch ist röhrenförmig, die Kelchblätter sind blattartig.
Die "Quatre saisons" ist die duftendste aller Rosen. Wegen ihres Duftes ist sie sehr begehrt, aber ihr Name ist ungerechtfertigt, denn sie remontiert wenig; auch wenn frostresistent, leidet sie unter sehr strengen Wintern.
Diese Rose, auch "rosier bifère" genannt, scheint eine Sorte von "R. x damascena" zu sein; sie ist sehr alt und war lange Zeit in den Sammlungen die einzige remontierende Rose.
Translation
The shrub is very vigorous; the shoots are quite strong and sparse; the bark is light green with numerous brown, irregular, almost straight and very sharp spines.
The 5- to 7-ply foliage has a beautiful green and is somewhat embossed. The leaflets are oval, rounded, finely serrated; the petiole is strong, stiff and has 4 to 5 small spines. The flowers have a diameter of 7 to 8 cm, they are almost completely double, cup-shaped, mostly in umbels, the number of flowers depends on the strength of the shoots, standing alone on the thin shoots; the color is a pale pink, stronger in the center and paler at the edges of the flowers; the flower stalk is short and gloomy.
The calyx is tubular, the sepals are leaf-like.
The "Quatre saisons" is the most fragrant of all roses. It is very popular because of its fragrance, but its name is unjustified, because it does not restore much; even if frost-resistant, it suffers from very harsh winters.
This rose, also called "rosier bifère", seems to be a variety of "R. x damascena"; it is very old and for a long time was the only remounting rose in the collections.


Cochet, Journal des Roses, 1885





Übersetzung:

Wer ist diese Quatre saisons genannte Rose? Woher kommt sie? Gerade das kann keiner sagen. In dieser Beziehung schweigt die Wissenschaft. Tatsächlich liest man in den wenigen Botanikschulen, wo diese Rose steht, auf dem begleitenden Etikett: rosa semperflorens hort., ohne jegliche Erwähnung des Ursprungslandes. Kein Gartenbuch erwähnt diese Pflanze. Die Herren Jacques und Herincq (Manuel des plantes = das Pflanzenbuch) erwähnen sie nur und nennen sie Rosa bifera, Desf. Die eigentlichen Experten sind kaum deutlicher. So ernennen sie die Herren Jamain und Forney zum Urtyp der Rosa Portlandica und S. 35 ihres Buches Les Roses schreiben sie über diese Rosenklasse:
Rosa Portlandica, Rosier Portland oder immerblühend, oder auch Rosier des Quatre-saisons. - Der Ursprung dieser Rose ist ungewiss. Anscheinend stammt sie von der Damascena ab, aber das Züchten hat die Merkmale der daraus entstandenen Sorten derart verändert, dass man sich nicht dazu äußern kann. Die Portlandrosen remontieren mehr oder weniger ... Die Rosa bifera, allgemein als Rosier des Quatre-Saisons bekannt, die Rose du Roi, die Moosrose Edouard Ory hängen mit dieser Klasse zusammen.".
Wenn auch diese Zeilen keine oder nur eine vage und zweifelnde Auskunft über den Ursprung der Quatre-Saisons sind, dennoch weisen sie mit Gewissheit darauf hin, dass diese Sorte zweimalblühend (bifera), d. h. remontierend ist, ein Merkmal, das wir uns aus unserer Sicht zu widerlegen erlauben, denn dieses ist nicht beständig und uneingeschränkt, sondern eine seltene Ausnahme. Tatsächlich blüht diese Rose wenig, oft nur einmal und manchmal sogar überhaupt nicht, wenn sie sich selbst überlassen wird, so dass die Bezeichnung semperflorens gänzlich falsch ist. Sie ist nur richtig, wenn man die Pflanze der folgenden speziellen Behandlung unterwirft:
Die Pflanze sollte man in einem Topf kultivieren, alle Zweige kurz zurückschneiden, so dass man Knospen erhält, die zu Blüten werden.. Sobald die erste Blüte vorbei ist, müssen die Pflanzen trocken gehalten werden, damit ihre Entwicklung gestoppt wird und sie sogar ihre Blätter abwerfen, dann wird zurückgeschnitten und begossen; bald entwickeln sich neue Knospen, die zu Blüten werden. Wenn diese Vorkehrung zeitlich richtig wiederholt wird, ist es möglich, innerhalb eines Jahres viermal Blüten zu erhalten, was der Bezeichnung Rosier des Quatre-Saisons gerecht wird; es bleibt also eine Ausnahme.
Ist die für diese Spezies vorgenommene Klassifizierung ernst zu nehmen? Kann man gemeinsame Merkmale erkennen, so dass man eine mehr oder weniger homogene Gruppe herausarbeiten kann?
Mitnichten! Viele Rosen, die man den Portlandrosen zugeordnet hat, unterscheiden sich sehr von der Rosier des Quatre-Saisons, die als Urtyp angesehen wird. Als Beispiele können wir die Rose du Roi, Julie Krudner, Coelina Dubos, die alle in ihrem Wuchs und Form nichts Gemeinsames mit den Quatre-Saisons-Rosen haben, denen sie zugeordnet werden.

Zusammenfasssung und Schluss. - Aus dem Ganzen resultiert Folgendes: 1. Wie viele andere Rosen ist die Abstammung von der Rosier des Quatre-Saisons unbestimmt; 2. ihr Wert als Urtyp ist mehr als zweifelhaft; 3. die Bezeichnung Rosa bifera ist oft falsch , denn sich selbst überlassen remontiert sie nicht und nur durch eine spezielle Behandlung bleibt sie Rosier des Quatre-Saisons. Oft blüht sie überhaupt nicht mehr und die Gärtner nennen sie dann falsche Quatre-Saisons.
Nachdem die Rosier des Quatre-Saisons in großer Zahl in Töpfen für die Blumenmärkte gezogen wurde und sogar in der Pariser Umgebung, z. B. in Bagnolet oder Puteaux zur Herstellung von Parfums massenweise kultiviert wurde, was ihr den Namen Rosier de Puteaux eingebracht hat, ist sie im Begriff verloren zu gehen. Die Gärtner kennen sie auch kaum, nicht zuletzt, weil die Rose Manetti ihren Platz eingenommen hat.
(Es folgen die Namen von Rosen, die zu den Portlandrosen gehörten und ebenfalls verloren gegangen sind.)
Translation
Who has called this rose 'Quatre saisons'? Where does it come from? Nobody can say that. In this respect science is silent. In fact, in the few botany schools where this rose can be found, the accompanying label reads: 'rosa semperflorens hort', without any mention of the country of origin. No garden book mentions this plant. Messrs. Jacques and Herincq ("Manuel des plantes" = the plant book) only mention them and call them Rosa bifera Desf. The actual experts are hardly any clearer. So they name Messrs Jamain and Forney as the archetype of the 'Rosa Portlandica' and p. 35 of their book "Les Roses" they write about this rose class:
" 'Rosa Portlandica', 'Rosier Portland' or 'Ever-flowering', or 'Rosier des Quatre-saisons'. - The origin of this rose is uncertain. Apparently it descends from Damascena, but breeding has changed the characteristics of the resulting varieties in such a way that it is impossible to comment on them. The 'Portland roses' are more or less remounting ... The 'Rosa bifera', commonly known as the 'Rosier des Quatre-Saisons', the 'Rose du Roi', the moss rose 'Edouard Ory' are related to this class.".
Even if these lines are no or only vague and doubtful information about the origin of the 'Quatre-Saisons', they nevertheless indicate with certainty that this variety is twice-flowering ('bifera'), i.e. "Remounting" is a feature that we allow ourselves to refute from our point of view, because this is not permanent and unrestricted, but a rare exception. In fact, this rose blooms little, often only once and sometimes even not at all when left to its own devices, so that the name 'semperflorens' is completely wrong. It is only correct if the plant is subjected to the following special treatment:
The plant should be grown in a pot, cut back all the branches briefly so that you get buds that will turn into flowers .. As soon as the first flowering is over, the plants must be kept dry so that their development is stopped and they even shed their leaves, then cut back and watered; soon new buds develop into flowers. If this precaution is correctly timed, it is possible to obtain flowers four times in a year, which is fair to the name 'Rosier des Quatre-Saisons'; so it remains an exception.
Is the classification made for this species to be taken seriously? Can one recognize common characteristics so that one can work out a more or less homogeneous group?
Not at all! Many roses that have been assigned to the 'Portland Roses' are very different from the 'Rosier des Quatre-Saisons', which is considered to be the original type. As examples we can use the 'Rose du Roi', 'Julie Krudner', 'Coelina Dubos', none of which have anything in common with the 'Quatre-Saisons' roses in terms of their growth and shape they are assigned. Summary and conclusion. -
From the whole the following results: 1. Like many other roses, the descent from the 'Rosier des Quatre-Saisons' is indefinite; 2. Their value as a prototype is more than doubtful; 3. The term 'Rosa bifera' is often wrong, because left to its own devices, it does not reassemble and only through special treatment does it remain 'Rosier des Quatre-Saisons'. Often it no longer blooms at all and the gardeners then call it 'false Quatre-Saisons'.
After the 'Rosier des Quatre-Saisons' was grown in large numbers in pots for the flower markets and even in the Paris area, e.g. B. was cultivated en masse in Bagnolet or Puteaux for the production of perfumes, which has earned it the name 'Rosier de Puteaux', it is about to be lost. The gardeners hardly know it either, not least because the rose 'Manetti' has taken its place.
("The following are the names of roses that belonged to the Portland Roses and have also been lost.)"
↑ Nach oben • Top • Vers le haut ↑

Blüten • Blooms • Fleurs

Gut gefüllte, schalenförmige Blüten mit gutem Duft. Spitze Knospen mit üppig gefiederten Kelchblätter, lang und blättrig überstehend. Öfterblühend.
Well-filled, bowl-shaped flowers with a good fragrance. Pointed buds with lush, pinnate sepals, long and leafllke potruding. Repeat flowering.

Farbe • Color • Couleur

Rosa.
Pink.

Hagebutten • Hips • Fruits

Große, lang ovaloide, etwas asymmetrische, rote Hagebutten.
Large, long ovaloid, somewhat asymmetrical, red hips.

Wuchs • Growth • Port

Aufrechter Strauch, 1,5 x 1,2 m.
Upright shrub, 1.5 x 1.2 m.

Blätter • Foliage • Feuillage

3- bis 7-fiedriges, mattes, mittelgrünes Laub mit breit-ovalen, mittel-grob und tief gezähnten Blättern ohne Spitze. Jung erscheinen sie gelb-grün mit ganz schmalem, braunem Rand.
Medium green, matt foliage with 3 to 7 broad-oval, medium-coarse and deeply serrated leaflets without a tip. When young, they appear yellow-green with a very narrow, brown border.

Triebe und Bestachelung • Sprouts and spines • Branchage et aiguillons

Die Triebe sind dicht mit mittelgroßen und kleineren, schlanken, pfriemförmigen, rot-grün marmorierten Stacheln mit grüner Spitze besetzt.
The shoots are densely covered with medium-sized and smaller, slender, awl-shaped, red-green marbled spines with green tips.

Meine Rose • My rose • Mon rosier

Lauterbach

Bitte beachten Sie, dass der Duft mit der Tageszeit, der Temperatur und Luftfeuchte stark schwanken kann!
Eine Rose kann morgens Duftklasse 4 sein und nachmittags nur noch 1!
Please bear in mind, that the fragrance may intensely vary during the day, or by temperature or humidity.
In the morning it may be category 4, in the afternoon only 1!

Il faut savoir que le parfum d'une rose peut fortement varier selon le moment de la journée, la température et l'humidité de l'air.
Le parfum d'une rose peut appartenir, le matin, à la catégorie 4, et l'après-midi, à la catégorie 1!

Duftkategorien Categories of fragrance Catégories de parfums
 0 kein Duft no fragrance aucun parfum
 1 schwacher Duft very mild fragrance parfum léger
 2 mittlerer Duft mild fragrance parfum modéré
 3 starker Duft strong fragrance parfum fort
 4 verströmt starken Duft diffuses a strong fragrance parfum à large dispersion


Meine Rose stammt von Schultheis und wächst veredelt.
My grafted rose is from Schultheis.


Sie wächst in Lauterbach-Wallenrod, der Standort ist sonnig, mein Boden ist schwer, lehmig und tonhaltig.
It grows in Lauterbach-Wallenrod, the location is sunny, my soil is heavy, loamy and clayey.


Der Duft ist stark bis stark verströmend.
The scent is strong or diffuses strong parfume.


Meine Rose verströmt ein süßes, intensives Parfum.
My rose diffusesf a sweet, intense perfume.


Fotos Rudolf Bergmann
Zum Vergrößern anklicken • click to enlarge • cliquez pour agrandir

↑ Nach oben • Top • Vers le haut ↑


Friedhof Erndtebrück

Bitte beachten Sie, dass der Duft mit der Tageszeit, der Temperatur und Luftfeuchte stark schwanken kann!
Eine Rose kann morgens Duftklasse 4 sein und nachmittags nur noch 1!
Please bear in mind, that the fragrance may intensely vary during the day, or by temperature or humidity.
In the morning it may be category 4, in the afternoon only 1!

Il faut savoir que le parfum d'une rose peut fortement varier selon le moment de la journée, la température et l'humidité de l'air.
Le parfum d'une rose peut appartenir, le matin, à la catégorie 4, et l'après-midi, à la catégorie 1!

Duftkategorien Categories of fragrance Catégories de parfums
 0 kein Duft no fragrance aucun parfum
 1 schwacher Duft very mild fragrance parfum léger
 2 mittlerer Duft mild fragrance parfum modéré
 3 starker Duft strong fragrance parfum fort
 4 verströmt starken Duft diffuses a strong fragrance parfum à large dispersion


Die Rose stammt von Historische Rosenschätze und wächst veredelt.


Sie wächst im Rosengarten Alter Friedhof Erndtebrück, der Standort ist sonnig, der Boden ist steinig, lehmig.


Der Duft ist folgt.


Meine Rose duftet folgt.


Zum Vergrößern anklicken • click to enlarge • cliquez pour agrandir

↑ Nach oben • Top • Vers le haut ↑


Les Rosiers sur Loire

Bitte beachten Sie, dass der Duft mit der Tageszeit, der Temperatur und Luftfeuchte stark schwanken kann!
Eine Rose kann morgens Duftklasse 4 sein und nachmittags nur noch 1!
Please bear in mind, that the fragrance may intensely vary during the day, or by temperature or humidity.
In the morning it may be category 4, in the afternoon only 1!

Il faut savoir que le parfum d'une rose peut fortement varier selon le moment de la journée, la température et l'humidité de l'air.
Le parfum d'une rose peut appartenir, le matin, à la catégorie 4, et l'après-midi, à la catégorie 1!

Duftkategorien Categories of fragrance Catégories de parfums
 0 kein Duft no fragrance aucun parfum
 1 schwacher Duft very mild fragrance parfum léger
 2 mittlerer Duft mild fragrance parfum modéré
 3 starker Duft strong fragrance parfum fort
 4 verströmt starken Duft diffuses a strong fragrance parfum à large dispersion


Die Rose steht in Les Rosiers sur Loire, in der Sammlung Loubert.


Der Duft ist mittel.


Meine Rose duftet folgt


Foto Raymond Loubert
Zum Vergrößern anklicken • click to enlarge • cliquez pour agrandir

↑ Nach oben • Top • Vers le haut ↑


Haslev

Bitte beachten Sie, dass der Duft mit der Tageszeit, der Temperatur und Luftfeuchte stark schwanken kann!
Eine Rose kann morgens Duftklasse 4 sein und nachmittags nur noch 1!
Please bear in mind, that the fragrance may intensely vary during the day, or by temperature or humidity.
In the morning it may be category 4, in the afternoon only 1!

Il faut savoir que le parfum d'une rose peut fortement varier selon le moment de la journée, la température et l'humidité de l'air.
Le parfum d'une rose peut appartenir, le matin, à la catégorie 4, et l'après-midi, à la catégorie 1!

Duftkategorien Categories of fragrance Catégories de parfums
 0 kein Duft no fragrance aucun parfum
 1 schwacher Duft very mild fragrance parfum léger
 2 mittlerer Duft mild fragrance parfum modéré
 3 starker Duft strong fragrance parfum fort
 4 verströmt starken Duft diffuses a strong fragrance parfum à large dispersion


Meine Rose stammt von der Rosenplanteskolen i Løve (09OCT1995) und wächst veredelt.


Sie wächst in der historischen Sektion, der Standort ist sonnig, mein Boden ist schwer, lehmig und mit Kompost aufgelockert.


Duftkartegorie 3 (starker Duft).


Meine Rose duftet (Beschreibung mit Deinen Worten).


Fotos: Walter Bräuner
Zum Vergrößern anklicken • click to enlarge • cliquez pour agrandir

↑ Nach oben • Top • Vers le haut ↑



Einzelnachweis • Footnotes • Note

Weblinks • External links • Liens externes

Literatur • Literature • Littérature