Kategorie:Ledebour

Aus Rose-Biblio
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carl Friedrich von Ledebour

Carl Friedrich Ledebour, ab 1823 von Ledebour oder auch von Ledebur (* 8.7.1786 in Greifswald; † 4.7.1851 in München) war ein deutscher Botaniker, Professor und kaiserlich russischer Staatsrat. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet "Ledeb.".
Ledebour war der Sohn des schwedischen Militärauditeurs Johann Ledebour († 1785). (Er gehört nicht zum westfälischen Adelsgeschlecht von Ledebur.)
Ledebour wurde nach dem Studium der Rechtswissenschaft und der Naturgeschichte im Jahr 1805 Professor der Botanik und Leiter des Botanischen Gartens der Universität Greifswald. Von 1811 bis 1836 war er Professor und Direktor des Botanischen Gartens in Dorpat - heute Tartu in Estland, den er selbst einrichtete und zu europäischem Ruhm brachte.
Seine Studienreisen führten Ledebour unter anderem nach Russland, Sibirien und Zentralasien. Von dort brachte er zahlreiche handgefertigte Farbtafeln der russischen Flora zurück. Die Erforschung der Pflanzenwelt des russischen Reiches dankte ihm Zar Alexander I. im Jahr 1823 mit der Erhebung in den Adelsstand. Nach seiner Emeritierung im Jahr 1836 lebte er zunächst in Odessa, ging dann nach Heidelberg und München, wo er 1851 starb.


IPNI - The International Plant Names Index, führt 3 Rosen auf, die er beschrieben hat[1].

Einzelnachweis • Footnotes • Note

Literatur • Literature • Littérature

  • Carolo Friderico a Ledebour, Flora Rossica; sive, Enumeratio plantarum in totius Imperii Rossici provinciis Europaeis, Asiaticis et Americanis hucusque observatarum, Bd. 2, 1844 Online-lesen und Download-Link Rosa: Seite 72 - 86
  • Carolus Fridericus a Ledebour, Flora Altaica, Band 2, 1830 Online-lesen und Download-Link Rosa: Seite 224 - 229

Weblinks • External links • Liens externes