Fundrose "Jacoby"

Aus Rose-Biblio
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fundrose "Jacoby"
Fundrose "Jacoby"

Portland?, Züchter unbekannt, Fundrose aus Russland, vor 1939
Eltern: unbekannt

Allgemeines • Preface • Remarques

Eine Rose mit einer ineressanten Geschichte:
Konrad Seibel, der Vater von Marina Jacoby aus Eppertshausen, südlich von Offenbach/Main, Deutschland, erhielt die Rose von einem Arbeitskollegen, einem Wolgadeutschen[1][2] aus Russland. 1939/1941 wurden die Wolgadeutschen in Russland nach Sibirien umgesiedelt. Sie durften nichts mitnehmen, aber ein Ableger der Rose wurde ausgegraben und heimlich mitgenommen. 1945 musste die Familie dann Russland verlassen. Wieder durfte nichts mitgenommen, nur ein Ausläufer der Rose war dabei. So kam die Rose nach Neu-Isenburg, dann nach Offenthal. Der Vater von Frau Jacoby, dem die Rose sehr gefiel, bekam einen Ableger, der später mit der Familie nach Eppertshausen umzog. Frau Silvia Schroth, eine Rosenfreundin aus Babenhausen bei Aschaffenburg erhielt einen Ableger, über sie kam sie nach Lauterbach-Wallenrod. Neben den genannten Orten wächst sie noch in Götzenhain, und ein Ableger wurde nach Bayern verschenkt.
In den Jahren 1763 bis 1767 kamen auf Einladung von Zarin Katharina II. zahlreiche Deutsche in ihr neues Siedlungsgebiet an der Wolga, um die Stadt Pokrowsk, wo sie 104 Dörfer gründeten. Darunter waren auch viele Hessen aus dem Raum Frankfurt-Darmstadt, besonders aus Isenburg, aber auch aus Steinfurth bis Lauterbach und im Norden Biedenkopf. D.h. es ist sehr gut möglich, dass die Rose aus der alten Heimat von Verwandten oder Nachzüglern nachgeschickt wurden, denn die Rosenvermehrung in Steinfurth begann 1868, 100 Jahre nach der Gründung der Wolga-Siedlungen.
Offenbar ist die Familie in den Ort zurückgekehrt, aus dem sie 200 Jahre vorher ausgewandert ist.

Blüten • Blooms • Fleurs

Große, dicht gefüllte, geviertelte, flach bis schalenförmige Blüten.

Farbe • Color • Couleur

Helles Rosa, mauve überhaucht. Die Petalenrückseiten und die äußeren Petalen sind heller.

Hagebutten • Hips • Fruits

Wuchs • Growth • Port

Blätter • Foliage • Feuillage

5- bis 7-fiedriges, mittelgrünes, leicht genarbtes Laub mit lang-ovalen, fein gezähnten Blättern ohne Spitze. Jung erscheinen sie hellgrün, etwas hell-braun marmoriert und gefaltet.

Triebe und Bestachelung • Sprouts and spines • Branchage et aiguillons

Stachellose Triebe.

Meine Rose • My rose • Mon rosier

Lauterbach

Bitte beachten Sie, dass der Duft mit der Tageszeit, der Temperatur und Luftfeuchte stark schwanken kann!
Eine Rose kann morgens Duftklasse 4 sein und nachmittags nur noch 1!
Please bear in mind, that the fragrance may intensely vary during the day, or by temperature or humidity.
In the morning it may be category 4, in the afternoon only 1!

Il faut savoir que le parfum d'une rose peut fortement varier selon le moment de la journée, la température et l'humidité de l'air.
Le parfum d'une rose peut appartenir, le matin, à la catégorie 4, et l'après-midi, à la catégorie 1!

Duftkategorien Categories of fragrance Catégories de parfums
 0 kein Duft no fragrance aucun parfum
 1 schwacher Duft very mild fragrance léger parfum
 2 mittlerer Duft mild fragrance parfum moyen
 3 starker Duft strong fragrance fort parfum
 4 verströmt starken Duft diffuses strong parfume répand un fort parfum


Meine Rose stammt von Frau Schroth aus Babenhausen und wächst wurzelecht.


Sie wächst in Lauterbach-Wallenrod, der Standort ist sonnig, mein Boden ist schwer, lehmig und tonhaltig.


Der Duft ist stark.


Meine Rose duftet nach süßem Parfum.


Zum Vergrößern anklicken • click to enlarge • cliquez pour agrandir
↑ Nach oben • Top • Vers le haut ↑

Einzelnachweis • Footnotes • Note

Weblinks • External links • Liens externes

Literatur • Literature • Littérature