Rosa x centifolia L.

Aus Rose-Biblio
(Weitergeleitet von Rosa centifolia var. hollandica)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rosa x centifolia L.
Rosa x centifolia L.

Centifolia, vor 350 v. Chr., Europa. Beschrieben wurde die Rose von Carl von Linné, Philip Miller, Gaetano Savi, Christian Hendrik Persoon u.a.
Eltern: Rosa canina-Hybride
Synonyme: 'Hundertblättrige Rose', 'Dutch hundred-leaved', 'Zentifolie', 'Provence-Rose', 'Dutch Provence', 'Rose de Hollande', Rosa centifolia Mill., Rosa centifolia batavica, Rosa centifolia var. hollandica, Rosa turca Savi, Rosa x hollandica Pers. ex Steud.

Allgemeines • Preface • Remarques

Bereits Theophrastos[1] beschrieb um 350 v. Chr. eine Hundertblättrige Garten-Rose in Mazedonien, Griechenland, sowie Plinius der Ältere[2] um 77 nach Chr. eine solche Rose in seinem Werk "Naturalis historia"[3][4] in Italien.
Der Botaniker Friedrich August Marschall von Bieberstein entdeckte die Rose 1798 auf einer Reise durch Nord-Persien in den Bergen von Tiflis (Damals noch Persien, ab 1801 Russland, heute Georgien), zwischen dem Fluss Kura und dem Westufer des Kaspischen Meeres[5]. "Différantes espèces de Rosier embellissent le pays, surtout la partie montagneuse. Dans les charmaus environt de Kouba nous avons avec plaisir aperçu la vraie Rose à mille fleurs jardins (Rosa centifolia). Elle y fleurit au commencement de Juin, dans les bois et les bosquets. - Verschiedene Rosensorten verschönern die Gegend, vor allem den bergigen Teil. In der reizvollen Umgebung von Kouba haben wir mit Freude die echte tausendblättrige Gartenrose (Rosa centifolia) erblickt. Dort blüht sie Anfang Juni in den Wäldern und Hainen."
In Holland wurde die Rose bereits im 16. Jahrhundert weiterentwickelt und zahlreiche Klone selektiert und mit eigenem Namen versehen.
Diese Rose in Sangerhausen unterscheidet sich etwas von der von Joyaux in der Enzyklopädie der Alten Rosen, Seite 34, beschriebenen Rosa x centifolia L., sie ist aber sicherlich eine der Urformen der Zentifolien.

Edmond Boissier, Flora orientalis, 1872, Seite 676

Übersetzung:
15. R. centifolia (L. Sp. 704) hoher Strauch mit kaum auslaufenden Wurzeln, sehr unregelmäßige Stacheln, die einen haben bedrüste Borsten, die anderen sind kräftig, fast gerade und mit breitem Ansatz; gleichförmige Nebenblättern; weiche, elliptische, Fiederblättern mit doppelgesägte Zähnen; herabhängende, fleischfarbene Blütendolden mit stark bedrüsten Blütenstielen und gefiederten Kelchblättern; eiförmige, etwas fleischige Frucht.

Lebensraum: In den Wäldern des östlichen Kaukasus (aus M. B. Taur. Cauc. I. S. 397[6]) halbgefüllte Exemplare in dem Gebüsch des assyrischen Berges Pir Omar Gudrun in einer Höhe von 3500‘ (3.500 ft. = ca. 1050 m) (Haussk!). Man kann im Ky. Supplementum Nr. 49 lesen, ein Exemplar sei am Berg Nur in Kilikien (wild wachsend?) gesehen worden.
Verwandt mit der R. Gallicae, mit der sie von einige Botanikern in Zusammenhang gebracht wird, wird sie dennoch durch die aufgezeigten Merkmale als eine eigene Spezies/Gattung betrachtet.

Anm. R. Damascena Mill. Dict. n° 15 unterscheidet sich von der vorigen durch starke, unregelmäßige Stacheln und vor der Blüte zurückgebogene Kelchblätter; die früheren Autoren geben an, sie stamme aus Syrien, aber ich habe sie nie wild selbst wachsend in der Natur gesehen.

Blüten • Blooms • Fleurs

Große, etwas unordentlich gefüllte, schalenförmige Blüten mit einem Auge aus gelben Staubgefäßen. Rote Knospen mit etwas verlängerten Kelchblättern. Einmalblühend.

Farbe • Color • Couleur

Klares Rosa, nach außen hin heller werdend, ebenso die Petalenrückseiten.

Hagebutten • Hips • Fruits

Wuchs • Growth • Port

Aufrechter Strauch, ca. 1,2 m.

Blätter • Foliage • Feuillage

5-fiedriges, dunkelgrünes Laub mit länglich-ovalen, genarbten Blättern mit kleiner Spitze und mittlerer Zähnung. Jung erscheint es hell-gelb-grün und nach oben gefaltet.

Triebe und Bestachelung • Sprouts and spines • Branchage et aiguillons

Steife Triebe mit zahlreichen kleinen bis mittleren Stacheln mit verbreiterter Basis.

Meine Rose • My rose • Mon rosier

Sangerhausen

Bitte beachten Sie, dass der Duft mit der Tageszeit, der Temperatur und Luftfeuchte stark schwanken kann!
Eine Rose kann morgens Duftklasse 4 sein und nachmittags nur noch 1!
Please bear in mind, that the fragrance may intensely vary during the day, or by temperature or humidity.
In the morning it may be category 4, in the afternoon only 1!

Il faut savoir que le parfum d'une rose peut fortement varier selon le moment de la journée, la température et l'humidité de l'air.
Le parfum d'une rose peut appartenir, le matin, à la catégorie 4, et l'après-midi, à la catégorie 1!

Duftkategorien Categories of fragrance Catégories de parfums
 0 kein Duft no fragrance aucun parfum
 1 schwacher Duft very mild fragrance léger parfum
 2 mittlerer Duft mild fragrance parfum moyen
 3 starker Duft strong fragrance fort parfum
 4 verströmt starken Duft diffuses strong parfume répand un fort parfum


Die Rose stammt von XYZ und wächst veredelt.


Sie wächst im Europa-Rosarium Sangerhausen, der Standort ist sonnig, der Boden ist schwer, lehmig.


Der Duft ist stark verströmend.


Meine Rose verströmt ein leicht süßes Parfum.


Zum Vergrößern anklicken • click to enlarge • cliquez pour agrandir

↑ Nach oben • Top • Vers le haut ↑


Les Rosiers sur Loire

Bitte beachten Sie, dass der Duft mit der Tageszeit, der Temperatur und Luftfeuchte stark schwanken kann!
Eine Rose kann morgens Duftklasse 4 sein und nachmittags nur noch 1!
Please bear in mind, that the fragrance may intensely vary during the day, or by temperature or humidity.
In the morning it may be category 4, in the afternoon only 1!

Il faut savoir que le parfum d'une rose peut fortement varier selon le moment de la journée, la température et l'humidité de l'air.
Le parfum d'une rose peut appartenir, le matin, à la catégorie 4, et l'après-midi, à la catégorie 1!

Duftkategorien Categories of fragrance Catégories de parfums
 0 kein Duft no fragrance aucun parfum
 1 schwacher Duft very mild fragrance léger parfum
 2 mittlerer Duft mild fragrance parfum moyen
 3 starker Duft strong fragrance fort parfum
 4 verströmt starken Duft diffuses strong parfume répand un fort parfum


Die Rose steht in Les Rosiers sur Loire, in der Sammlung Loubert. Sie stammt aus Kassel.


Der Duft ist folgt.


Meine Rose duftet folgt


Foto Raymond Loubert
Zum Vergrößern anklicken • click to enlarge • cliquez pour agrandir

↑ Nach oben • Top • Vers le haut ↑


Einzelnachweis • Footnotes • Note

Weblinks • External links • Liens externes

Literatur • Literature • Littérature

  • Theophrastos, 'Historia Plantarum', Buch VI, Kapitel VI, Zweisprachige Ausgabe von Sir Arthur Hort, 1916, Vol. 2 Seite 38
  • Johann Daniel Denso, Cajus Plinius Secundus, Deutsche Übersetzung: Naturalis historia (ca. 77 n. Chr.) (Naturgeschichte), 1765, Band 2 Seite 224
  • PDF, Wildrosenverzeichnis Sangerhausen, überarbeitet 2016, Seite 10
  • François Joyaux, Enzyklopädie der Alten Rosen, Ulmer, ISBN 978-3-8001-5333-6, Seite 34
  • Daniel Lemonnier, Le livre des roses, Histoire des roses de nos jardins, Belin 07.05.2014, ISBN 978-2701176680, Seite 39 - 43
  • Cochet, Journal des Roses, 1881, Text
  • Thouin, Parmentier u.a., Nouveau Cours complet d'Agriculture, QUA - SUC, Tome 11, 1809 Seite 252
  • Rudolf Geschwind, Die Hybridation und Sämlingszucht der Rosen, ihre Botanik, Classification und Cultur nach den Anforderungen der Neuzeit, 1864 Seite 60 ff