Fundrose "Alba Friedersbach"

Aus Rose-Biblio
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fundrose "Alba Friedersbach"
Fundrose "Alba Friedersbach"

Alba, um 1955 - gefunden von Helene Liewehr, Österreich
Eltern/parents/parentage: unbekannt

Allgemeines • Preface • Remarques

Gefunden wurde diese Alba von Helene Liewehr in Friedersbach, im Waldviertel in Niederösterreich. Sie wuchs hinter dem Zaun im Garten des Nachbarn ihrer Eltern. Bereits in ihrer frühen Jugend, um 1955 verliebte sie sich in die Rose und ihren herrlichen Duft. Als sie später einen Ausläufer für ihren Garten in Senftenberg holen wollte, hatte der Nachbar sie gerade ausgegraben und entsorgt. Aber sie konnte sie vom Abfallplatz noch retten. Später erbat sie von einem anderen früheren Nachbarn einen Ausläufer von einer rosa blühenden Historischen Rose und pflanzte sie neben diese Alba (Fundrose "Agatha Helene Liewehr"). Beide gediehen und sie nannte sie "Schneeweißchen und Rosenrot", nach dem Märchen. Inzwischen zogen die Rosen ca. 2013 noch einmal innerhalb von Senftenberg um, in den Garten des Sohnes von Frau Liewehr.
Rudolf Geschwind beschreibt 1864 in seinem Werk "Die Hybridation und Sämlingszucht der Rosen" die 'Weiße Rose', Rosa alba, in verschiedenen Sorten. Er beklagt sich, dass bei "der Bastardisierung der weißen Rose... so wenig Umsicht geherrscht hat .. und sie als gänzlich vernachlässigt erscheint. Und dies völlig zu Unrecht, denn wie viele herrliche Bastardformen ließen sich ohne Mühe in unserem Clima von der Rosa alba ziehen?!". Das kann man heute nur unterschreiben.
Dann schreibt er, dass zu seiner Zeit Rosa alba als zuverlässige Unterlage verwendet wurde. Dies erklärt die vielen verschiedenen Fundrosen, die als Alba 'Maxima'-Formen mit Engelsblut (Fundrosen "Alba 'Maxima' mit Engelsblut") beschrieben werden, d.h. Albas, ähnlich Alba 'Maxima', mit mehr oder weniger intensivem rosa Hauch im Erblühen, in verschiedenen Rosa-, Charmoisi- und Zartrosa-Varianten. Die veredelte Rose hat nicht überlebt, aber die Unterlage erfreut uns heute als Alba-Fundrose!
Beispiele hierfür sind: Fundrose "Candide", Fundrose "Alba Eggers I", Fundrose "Alba Eggers II", Fundrose "Alba Eggers III", "Belle du Volcan".
Vermutlich sind solche Kreuzungen jedoch bereits viel früher entstanden, z.B. auch mit einer Damascena. So könnte Rosa lacteola dazugehören, die bereits 1588 von Joachim Camerarius beschrieben wurde und die Carl Gottlob Rößig 1802 darstellte.

Blüten • Blooms • Fleurs

Mittelgroße, gut gefüllte, schalenförmige Blüten. Voll erblüht z.T. mit sichtbaren gelben Staubgefäßen. Cremefarbene Knospen mit blättrig überstehenden Kelchblättern. Einmalblühend.

Farbe • Color • Couleur

Lachsfarbenes Rosa, zum Rand hin in Cremefarben übergehend. Im Blühverlauf über Zartrosa bis Zartrosa-chamois in Weiß übergehend.

Hagebutten • Hips • Fruits

Vereinzelte, mittelgroße, lang-ovaloide, rote Hagebutten

Wuchs • Growth • Port

Strauch, 1,5 m.

Blätter • Foliage • Feuillage

5-fiedriges, dunkelgrünes Laub mit ovalen, grob gezähnten Blättern, meist ohne ausgeprägte Spitze.

Triebe und Bestachelung • Sprouts and spines • Branchage et aiguillons

Steife Triebe mit kräftigen Hakenstacheln, mit verbreiterter Basis.

Meine Rose • My rose • Mon rosier

Senftenberg

Bitte beachten Sie, dass der Duft mit der Tageszeit, der Temperatur und Luftfeuchte stark schwanken kann!
Eine Rose kann morgens Duftklasse 4 sein und nachmittags nur noch 1!
Please bear in mind, that the fragrance may intensely vary during the day, or by temperature or humidity.
In the morning it may be category 4, in the afternoon only 1!

Il faut savoir que le parfum d'une rose peut fortement varier selon le moment de la journée, la température et l'humidité de l'air.
Le parfum d'une rose peut appartenir, le matin, à la catégorie 4, et l'après-midi, à la catégorie 1!

Duftkategorien Categories of fragrance Catégories de parfums
 0 kein Duft no fragrance aucun parfum
 1 schwacher Duft very mild fragrance léger parfum
 2 mittlerer Duft mild fragrance parfum moyen
 3 starker Duft strong fragrance fort parfum
 4 verströmt starken Duft diffuses strong parfume répand un fort parfum


Meine Rose stammt aus einem Garten in Friedersbach, im Waldviertel, Niederösterreich und wächst wurzelecht.


Sie wächst in Senftenberg, Niederösterreich, der Standort ist sonnig, mein Boden ist sandig, mit Waldhumus vermischt.


Der Duft ist XYZ (Text Duftkategorie).


Meine Rose duftet (Beschreibung mit Deinen Worten).


Fotos Helene Liewehr
Zum Vergrößern anklicken • click to enlarge • cliquez pour agrandir

↑ Nach oben • Top • Vers le haut ↑


Lauterbach

Bitte beachten Sie, dass der Duft mit der Tageszeit, der Temperatur und Luftfeuchte stark schwanken kann!
Eine Rose kann morgens Duftklasse 4 sein und nachmittags nur noch 1!
Please bear in mind, that the fragrance may intensely vary during the day, or by temperature or humidity.
In the morning it may be category 4, in the afternoon only 1!

Il faut savoir que le parfum d'une rose peut fortement varier selon le moment de la journée, la température et l'humidité de l'air.
Le parfum d'une rose peut appartenir, le matin, à la catégorie 4, et l'après-midi, à la catégorie 1!

Duftkategorien Categories of fragrance Catégories de parfums
 0 kein Duft no fragrance aucun parfum
 1 schwacher Duft very mild fragrance léger parfum
 2 mittlerer Duft mild fragrance parfum moyen
 3 starker Duft strong fragrance fort parfum
 4 verströmt starken Duft diffuses strong parfume répand un fort parfum


Meine Rose stammt von Helene Liewehr und wächst wurzelecht.


Sie wächst in Lauterbach-Wallenrod, der Standort ist sonnig, mein Boden ist schwer, lehmig und tonhaltig.


Der Duft ist mittel bis stark.


Meine Rose duftet sehr angehm, süßlich fruchtig.


Zum Vergrößern anklicken • click to enlarge • cliquez pour agrandir

↑ Nach oben • Top • Vers le haut ↑


Einzelnachweis • Footnotes • Note

Weblinks • External links • Liens externes

Literatur • Literature • Littérature

  • Rudolf Geschwind, Die Hybridation und Sämlingszucht der Rosen, 1864 Seite 89, 90