Rosensammlung im Park Wilhelmshöhe, Kassel

Aus Rose-Biblio
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rosensammlung Wilhelmshöhe


Zum Vergrößern anklicken • click to enlarge • cliquez pour agrandir

↑ Nach oben • Top • Vers le haut ↑

Deutsch

Allgemeines

In Europas größtem Bergpark in Kassel, Bad Wilhelmshöhe befindet sich eine der ältesten Rosensammlungen Deutschlands mit über 1.000 verschiedenen, meist Historischen Rosen, ergänzt durch eine kleinere Auswahl Moderner Rosen. Seit 2013 ist der Wilhelmshöher Bergpark in das Weltkulturerbe der Unesco aufgenommen.
Schon 1601 erwähnt Carolus Clusius[1] in seinem Kapitel über "Rosa" den hessischen Landgrafen Wilhelm IV und die ihm verbundenen Herren Erbmarschalle zu Hessen, Adolphum Hermannum & Georgium Riedesel zu Eysenpach[2] (Eisenbach, Lauterbach), die ein Rosarium am Schloss Ludwigseck[3] besaßen. 1767 wurde erstmals ein Rosengarten im Park Wilhelmshöhe angelegt. Die "Roseninsel" mit ihren Strauchrosen entstand um 1790 im Landschaftspark und bildet auch heute noch das Zentrum, um das sich die Rosensammlung erstreckt.
Beginnend am Schlossteich "Lac" finden sich bergauf rechts und links vom Bachlauf und kleineren Teichen die verschiedenen Rosenquartiere. Z.T. handelt es sich um beeindruckende, alte Solitärpflanzen. Etwas abseits, an der Pagode sind europäische und asiatische Wildrosen angepflanzt.

Lage

Rosensammlung im Park Wilhelmshöhe
Mulangstraße
34131 Kassel, Bad Wilhelmshöhe
Deuschland
Kontakt:
Verein "Roseninsel Park Wilhelmshöhe e.V.
Manfred Zeckey - Vorsitzender
Tel.: +49 561 4002530
E-Mail: info@roseninsel-kassel.de

  • Parken:

Wilhelmshöher Allee/Ochsenallee (größerer Parkplatz), Mulangstraße oder Schloss Wilhelmshöhe

Öffnungszeiten

Ganzjährig zugänglich

Eintrittspreise

Freier Eintritt

Gastronomie

Am Schloss: Schlosscafé Wilhelmshöhe

Geschichte

Eine sehr ausführliche historische Rückschau über die Entwicklung des Parks Wilhelmshöhe und der Rosensammlung, die einige Vorläufer bei den hessischen Fürsten im Raum Kassel hatte, findet man auf der Seite des 'Verein Roseninsel Park Wilhelmshöhe e.V.'. Hier wird auch die enge Beziehung und der Austausch von Rosen mit der französischen Kaiserin Joséphine in Malmaison beschrieben.
Die vermutlich erste deutsche Züchtung einer Gartenrose, 'Perle von Weißenstein', durch den Hofgärtner des Landgrafen Friedrich II. von Hessen, Schwarzkopf, auf Schloß Weißenstein bei Kassel (Schloss Weißenstein wurde ab 1786 abgerissen und als Schloss Wilhelmshöhe nach den klassizistischen Entwürfen von Simon Louis du Ry neu gebaut), ist hier gelungen. Schwarzkopf war seit 1766 Hofgärtner und legte auch das Rosarium an, das vermutlich das Erste in Deutschland war. Leider konnte bisher das genaue Datum der Entstehung dieser ältesten deutschen Zuchtrose nicht festgestellt werden, es liegt vermutlich zwischen 1773 und 1785. Die Rose erscheint erst ab 1808 in verschiedenen deutschen und französischen Registern bzw. Verkaufskatalogen.
↑ Nach oben • Top • Vers le haut ↑

English

General

Europe's largest hillside landscape park at Kassel-Bad Wilhelmshöhe is home of one of the oldest rose collections of Germany with more than 1,000 different roses, most of them are heritage roses supplemented by a collection of modern roses. In 2013 the Wilhelmshöher Bergpark has been selected a World Heritage Site by the UNESCO. Already in 1767 the first rosegarden was integrated into 'Park Wilhelmshöhe'. The "Roseninsel" (island of roses) was created about 1790 in a large pond planted with shrub roses. Still today its the heart of the rose collection that is integrated in the landscape park Wilhelmshöhe.
Starting at this pond "Schlossteich - Lac", climbing up the hillside right and left of a beck with small ponds you will find the different rose quarters. Some of the roses are imposing solitairs, planted not like a rosegarden, but as part of the landscape. A bit apart, near the Pagoda european and asian wild rose species are planted.

Site

Rosensammlung im Park Wilhelmshöhe
Mulangstraße
34131 Kassel, Bad Wilhelmshöhe
Germany
Kontakt:
Association "Roseninsel Park Wilhelmshöhe e.V.
Manfred Zeckey - Chairman
Tel.: +49 561 4002530
E-Mail: info@roseninsel-kassel.de

  • Parking:

Parking place at: Wilhelmshöher Allee/Ochsenallee, or Mulangstraße or Castle 'Schloss Wilhelmshöhe'

Opening hours

All the year

Admission

Free entrance

Gastronomy

Opposite of the castle: Schlosscafé Wilhelmshöhe

History

A very detailed history of Park Wilhelmshöhe and the rose collection, with its ancestors at the castles of different Hessian Princes of this region you may see on the page of 'Association Roseninsel Park Wilhelmshöhe e.V.'. There is information too of the close connection and the interexchange of roses between Malmaison in France - Empress Joséphine and Kassel.
Probably the first German gardenrose 'Perle von Weißenstein' was bred here by the court gardener Schwarzkopf of Landgrave Friedrich II of Hesse. The Earl lived at Castle Weißenstein, that was replaced by 'Schloss Wilhelmshöhe' starting in 1786, designed by Simon Louis du Ry. The exact date of that rose is not known, but it was probably raised between 1773 and 1785. After 1808 the name of the rose was found in differnt german and french cataloques.
↑ Nach oben • Top • Vers le haut ↑

Français

Préliminaire

C'est à Cassel en Hesse que se trouve le parc de Wilhelmshöhe, le plus grand parc d'Europe à être situé sur une colline. Il recèle l'une des plus vieilles collections de rosiers en Allemagne, collection comptant plus de 1.000 rosiers, pour la plupart des rosiers anciens auxquels viennent s'ajouter une sélection de rosiers modernes. Dans la partie paysagée du parc, des rosiers arbustifs forment un îlot créé vers 1790, autour duquel s'étend la collection. Le lac du château est le point de départ de celle-ci. En se dirigeant vers la colline, on découvre les différents parterres situés de part et d'autre du lac, de la cascade et des autres étangs. Il s'agit, en partie, d'impressionnants rosiers solitaires. Un peu à l'écart, près de la pagode ont été plantés des rosiers sauvages d'Europe et d'Asie.

Adresse

Rosensammlung im Park Wilhelmshöhe
Mulangstraße
34131 Kassel, Bad Wilhelmshöhe
Allemagne
Contact:
Verein "Roseninsel Park Wilhelmshöhe e.V.
Manfred Zeckey - Vorsitzender
Tel.: +49 561 4002530
E-Mail: info@roseninsel-kassel.de

  • Stationnement

Aires de stationnement: Wilhelmshöher Allee/Ochsenallee (la plus grande aire), Mulangstraße ou Schloss Wilhelmshöhe

Heures et jours d'ouverture

Toute l'année

Tarifs

Entrée libre

Restauration

Au château: Schlosscafé Wilhelmshöhe

Histoire

L'histoire de la Roseraie de Wilhelmshöhe trouve ses débuts en 1143 lorsque le monastère de Weißenstein fut fondé au nord de Cassel.
En 1606, le Landgraf Moritz von Hessen-Kassel (1592-1627), construisit un pavillon de chasse sur l'emplacement du couvent dissolu en 1526 et aménagea un parc autour de celui-ci.
Au cours des siècles, les landgraves de Hesse-Cassel successifs, remodelèrent le parc selon leurs goûts. Mais c'est au 18e siècle que le landgrave Frédéric II (1760-1785) le transforma en parc romantique, car on venait de découvrir l'art des jardins anglais. Sa situation à flanc de côteau, la présence d'eau étaient des atouts pour la création d'un parc paysagé pouvant accueillir des collections d'arbres et d'arbustes du monde entier. C'est à cette époque, entre 1773 et 1785, et sur ces lieux que Schwarzkopf, le jardinier du landgrave, créa le rosier 'Perle von Weißenstein', probablement le premier rosier créé en Allemagne et qui apparaît à partir de 1808 dans différents catalogues allemands et français.
Et c'est le landgrave Guillaume IX - devenu en 1803 le prince électeur Guillaume Ier - qui, en 1789, fit planter des rangées de rosiers le long du lac et commença, en 1798, la construction du château de Wilhelmshöhe.
↑ Nach oben • Top • Vers le haut ↑

Einzelnachweis • Footnotes • Note

  1. Carolus Clusius, Atrebatis, Impp. Caess. Augg., Maximiliani II, Rudolphi II, aulae quondam familiaris, Rariorum plantarum historia, 1601, Seite 113ff Download-Link u. Online lesen
  2. Riedesel zu Eisenbach
  3. Schloss Ludwigseck

Weblinks • Liens externes