Rosa pendulina L.

Aus Rose-Biblio
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rosa pendulina L., Wikimedia Commons, Oberösterreich
Rosa pendulina L., Kassel Wilhelmshöhe, Foto Reinhard Witt
Rosa pendulina L., Maund & Henslow, The Botanist, 1836, Vol. 1, Tab. 21
Les Roses I, P. J. Redouté, C. A. Thory, 1817

Botanische-Rose, 1753 vom Botaniker Carl von Linné, Schweden beschrieben. Die Synonyme wurden von den Botanikern Carlo Antonio Lodovico Bellardi, Wilhelm Daniel Joseph Koch und Heinrich Johann Nepomuk von Crantz beschrieben.
Eltern/parents/parentage: Wildrose, Sect. 5. Cinnamomeae DC. - Zimt-Rosen
Synonyme: Rosa alpina L., Rosa cinnamomea L. 1753 non L. 1759, Rosa glandulosa Bellardi, Rosa reversa W.D.J.Koch, Rosa rupestris Crantz, 'Alpen-Hag-Rose', 'Alpen-Hecken-Rose', 'Alpen-Rose', 'Berg-Rose', 'Gebirgs-Rose', 'Hängefrucht-Rose', 'Rosier à fruit pendant', 'Rosier des Alpes', 'Rosier des Alpes à fruits pendants', 'Rosier sans épines', 'Single Alpine Rose', 'Spineless Rose', 'Alpine Hedge Rose', 'Virgin Rose, Cinnamomeae'

Allgemeines • Preface • Remarques

Die Rose ist in den Gebirgen Mittel-, Süd- und Südosteuropas heimisch. Ihr Name leitet sich von den hängenden Früchten ab, lateinisch pendulus - herabhängend.



The Genus Rosa, Ellen Willmott, Alfred Parsons, 1910 - 1914


Les Roses I, P. J. Redouté, C. A. Thory, 1817


Übersetzung:

Beschreibung:
Die Triebe dieser Rose erreichen drei oder vier Fuß; sie sind lang, sparrig und vollständig stachellos, wie es bei fast allen alpina-Rosen der Fall ist, und was sie von anderen Rosen gut unterscheiden lässt. Ihr Laub besteht aus sieben oder neun meistens oval-stumpfen, doppelt gesägten Fiederblättchen, die an der oberen Seite fröhlich grün, an der unteren Seite blasser sind; deren Stiele sind etwas rau und haben an ihrer Basis längere, am oberen Ende breitere, sehr fein gezähnte Nebenblätter. Die meist einzeln, selten zu zweit stehenden, bald geneigten, bald aufgerichteten Blüten werden von borstigen und bedrüsten Stielen getragen. Die ovalen, manchmal rundlichen, bauchigen Fruchtknoten neigen sich zur Befruchtungszeit. Die Kelchblätter sind ganz, an der Außenseite grünlich oder farbig und flaumig an der Innenseite und an den Rändern. Die Blütgenkrone besteht aus fünf rosa-violetten, am oberen Ende ausgeschnittenen Petalen. Die Staubgefäße sind zahlreich, die Griffel kurz, dennoch von einander getrennt.

Anmerkungen:
Diese Rose variiert sehr, wie alle aus der Gruppe der alpina-Rosen. Seine Hagebutten sind bald sehr länglich, bald fast rund: Oft sieht man auf der gleichen Pflanze welche, die am oberen Ende so verengt sind, dass sie wie ein Flaschenkürbis aussehen, wobei andere diese Verengung nicht haben. Die unentwegt hängende Hagebutte, die borstigen und bedrüsten Blütenstiele, so wie auch das Fehlen von Stacheln sind die einzigen Merkmale, die es erlauben, diese Rose mit Sicherheit zu identifizieren. Die Variante ζ ist von Herrn Prost (D. C. l. c.) auf den Bergen des Departements Lozère gefunden worden. In Europa begegnet man ihr an bergigen Stellen, und nach Aitons Meinung ist sie in Nordamerika heimisch.
Dieser wegen der Form seiner roten und hängenden Früchte bemerkenswerte Strauch erzielt im Herbst in den Landschaftsgärten eine sehr große Wirkung. Von allen Rosen ist sie die erste, die im Pariser Klima blüht, wenn sie die richtige Sonneneinstrahlung hat. Alle Böden scheinen ihr zuträglich zu sein, der Boden muss nur etwas bearbeitet werden.

↑ Nach oben • Top • Vers le haut ↑

Blüten • Blooms • Fleurs

Mittelgroße (3 - 4 cm Ø), ungefüllte, flach schalenförmige Blüten mit gelben Staubgefäßen. Die Blüten stehen einzeln oder in kleinen Büscheln. Spitze Knospen mit lang überstehenden Kelchblättern. Einmalblühend.

Farbe • Color • Coloris

Kräftiges Violett-rosa-rot mit schmalem, hellen Blütengrund.

Hagebutten • Hips • Fruits

Rote, lang-ovaloide, hängende Hagebutten mit anhaftenden Kelchblättern.

Wuchs • Growth • Port

Üppiger, aufrechter Strauch, bis 3,0 m.

Blätter • Foliage • Feuillage

5- bis 9-fiedriges, kräftig bis dunkel-grünes Laub mit lang-spitz-ovalen, fein gezähnten Blättern.

Triebe und Bestachelung • Sprouts and spines • Branchage et aiguillons

Aufrechte, braune Triebe, nahezu ohne Stacheln.

Meine Rose • My rose • Mon rosier

Les Rosiers sur Loire

Bitte beachten Sie, dass der Duft mit der Tageszeit, der Temperatur und Luftfeuchte stark schwanken kann!
Eine Rose kann morgens Duftklasse 4 sein und nachmittags nur noch 1!
Please bear in mind, that the fragrance may intensely vary during the day, or by temperature or humidity.
In the morning it may be category 4, in the afternoon only 1!

Il faut savoir que le parfum d'une rose peut fortement varier selon le moment de la journée, la température et l'humidité de l'air.
Le parfum d'une rose peut appartenir, le matin, à la catégorie 4, et l'après-midi, à la catégorie 1!

Duftkategorien Categories of fragrance Catégories de parfums
 0 kein Duft no fragrance aucun parfum
 1 schwacher Duft very mild fragrance léger parfum
 2 mittlerer Duft mild fragrance parfum moyen
 3 starker Duft strong fragrance fort parfum
 4 verströmt starken Duft diffuses strong parfume répand un fort parfum


Die Rose steht in Les Rosiers sur Loire, in der Sammlung Loubert


Der Duft ist XYZ (Text Duftkategorie).


Meine Rose duftet (Beschreibung mit Deinen Worten).


Zum Vergrößern anklicken • click to enlarge • cliquez pour agrandir

↑ Nach oben • Top • Vers le haut ↑


Einzelnachweis • Footnotes • Note

Weblinks • External links • Liens externes

Literatur • Literature • Littérature

  • Les Roses I, P. J. Redouté, C. A. Thory, 1817, Text und Abbildung
  • The Genus Rosa, Ellen Willmott, Alfred Parsons, 1910 - 1914, Bild und Text
  • Thouin, Parmentier u.a., Nouveau Cours complet d'Agriculture, QUA - SUC, Tome 11, 1809 Seite 263