Petite de Hollande

Aus Rose-Biblio
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Petite de Hollande
Foto Gesamt fehlt

Centifolia, vor 1800 - Züchter unbekannt, Holland Eltern: unbekannt
Synonyme: siehe Rosa x centifolia 'Minor'

Allgemeines • Preface • Remarques

Heute wird diese Rose mit 'Rosa x centifolia 'Minor'' gleichgesetzt. Um und vor 1800 wurde sie jedoch aufgrund kleiner Unterschiede der Blätter als andere Rose betrachtet.
Noch um 1800 wurden Centifolien z.B. von Guillemeau, jeune gern als 'Le rosier de Hollande' oder 'Rosa Batavia'[1] genannt, da sie aus Holland nach Frankreich gekommen waren. Holland wurde auch Batavia genannt, nach der 1795 gegründeten Batavischne Republik, aus der Napoleon I 1806 das Königreich Holland machte. Guillemeau vermutet aber in seinem Buch "Histoire naturelle de la rose", dass es sich um die bereits von Plinius (der Ältere, ca. 23–79 n. Chr.) beschriebene Rosa praenestina handeln könne. Er bezieht sich aber auch auf Herodot (* 490/480 v. Chr.; † um 424 v. Chr.) und Theophrastos (* um 371 v. Chr. zu Eresos auf der Insel Lesbos; † 287 v. Chr.? in Athen), die beide bereits eine hundertblättrige Rose in Griechenland kannten und beschrieben.
Als Varietät führt Guillemeau Rosa centifolia minor auf, auch Le rosier à cent feuilles de Bordeaux genannt. Bald danach werden in der Literatur Synonyme wie 'Gros Pompon', 'Pompon des Dames', Rosa centifolia Burgundiaca oder 'Rosier de Bourgogne à Grandes Fleurs' durcheinander geworfen, und man wird heute nicht mehr feststellen können, welches welche Rose war.
In Sangerhausen stehen mehrere Exemplare von 'Petite de Hollande', die sich unterscheiden.

Blüten • Blooms • Fleurs

Kleine, flache, rosettenförmige Blüten. Einmalblühend.

Farbe • Color • Couleur

Zartes Rosa, zur Mitte hin kräftiger.

Hagebutten • Hips • Fruits

Wuchs • Growth • Port

Höhe 50 - 60 cm

Blätter • Foliage • Feuillage

Relativ kleines, 3- bis 5-fiedriges, mittelgrünes Laub mit grob gezähnten, eiförmigen Blättern, meist ohne Spitze. Es ist das gleiche Laub wie bei Rosa x centifolia 'Major', nur kleiner. Jung erscheint es hellgrün mit silbriger Unterseite.

Triebe und Bestachelung • Sprouts and spines • Branchage et aiguillons

Dünne Triebe mit pfriemförmig gebogenen, spitzen Stacheln unterschiedlicher Größe.

Meine Rose • My rose • Mon rosier

Meine Rose • My rose • Mon rosier

Les Rosiers sur Loire

Bitte beachten Sie, dass der Duft mit der Tageszeit, der Temperatur und Luftfeuchte stark schwanken kann!
Eine Rose kann morgens Duftklasse 4 sein und nachmittags nur noch 1!
Please bear in mind, that the fragrance may intensely vary during the day, or by temperature or humidity.
In the morning it may be category 4, in the afternoon only 1!

Il faut savoir que le parfum d'une rose peut fortement varier selon le moment de la journée, la température et l'humidité de l'air.
Le parfum d'une rose peut appartenir, le matin, à la catégorie 4, et l'après-midi, à la catégorie 1!

Duftkategorien Categories of fragrance Catégories de parfums
 0 kein Duft no fragrance aucun parfum
 1 schwacher Duft very mild fragrance léger parfum
 2 mittlerer Duft mild fragrance parfum moyen
 3 starker Duft strong fragrance fort parfum
 4 verströmt starken Duft diffuses strong parfume répand un fort parfum


Die Rose steht in Les Rosiers sur Loire, in der Sammlung Loubert.


Der Duft ist mittel.


Meine Rose duftet folgt


Foto Raymond Loubert
Zum Vergrößern anklicken • click to enlarge • cliquez pour agrandir

↑ Nach oben • Top • Vers le haut ↑


Einzelnachweis • Footnotes • Note

  1. Guillemeau, jeune, Histoire naturelle de la rose, 1800, Seite 55 ff Online-lesen oder Download-Link

Weblinks • External links • Liens externes

Literatur • Literature • Littérature

  • Peter Beales u.a., Rosen Enzyklopädie, Könemann, ISBN 3-8290-1954-8, Seite 463 (Petite de Hollande)
  • Dictionnaire des Roses, 1885, Bd. 2, Seite 207 (Petite de Hollande)
  • Carl Gottlob Rössig, Die Rosen, nach der Natur gezeichnet und colorirt mit kurzen botanischen Bemerkungen, 1801, No.20 (S. 111)
  • Carl Gottlob Rössig, Oekonomisch-botanische Beschreibung der Rosen I, 1799, Seite 52 - 54
  • Carl Gottlob Rössig, Oekonomisch-botanische Beschreibung der Rosen II, 1803, Seite 77, 78