Papa Gontier

Aus Rose-Biblio
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Papa Gontier
Papa Gontier, Journal des Roses, 1890

Teerose, 1880 - Züchter/breeder/obtenteur Gilbert Nabonnand, Frankreich
Eltern/parents/parentage: Sämling von 'Prince Wasiltchikoff'

Allgemeines • Preface • Remarques

Louis Gontier war der Ehemann von Gilbert Nabonnands Tochter. Die Rose sollte seinen Vater ehren, einen Gärtner aus Montrouge bei Paris, der sich auf die Unterglaskultur, die "Treiberei" von Rosen spezialisiert hatte.



Die ausführliche Erstbeschreibung im Journal des Roses, 1890:

Papa gontier t1.jpg


Übersetzung:

(...) Entstanden ist diese Rose im Betrieb der Herren Nabonnand et fils mit Sitz in Golfe-Juan, in Antibes und l'Estérelle; sie stammt von der herrlichen Rose Le Prince Wasilitchikoff, einer Züchtung derselben Herren; den Teerosen zugeordnet, wurde sie 1880 in den Handel gebracht.
Die Rose Papa Gontier ist eine Königin unter den Königinnen der Blumenwelt. (...) Es muss daran erinnert werden, dass diese Rose seit Jahren zu Zehntausenden Pflanzen auf einmal nach Amerika verschickt wird. Sicher ist, dass Papa Gontier im Begriff ist, nicht nur unsere blendende, von den Amerikanern schon lange kultivierte Général Jacqueminot, sondern auch die berühmte Rose amerikanischen Ursprungs William-Francis Bennett, für deren Nutzungsrecht - so wird erzählt - die unglaubliche Summe von 5.000 Dollars, also 25.000 französische Francs bezahlt wurden, zu verdrängen.
Die Knospe der Rose Papa Gontier ist ein herrliches Blumenwunder; ihre Länge beträgt 6 cm oder mehr, ihre elegante, sehr langgezogene Form ist äußerst anmutig; die festen und wundervoll aufgerichteten Blütenblätter sind erstaunlich breit. (...) Meistens steht sie einzeln an einem starken Blütenstiel an einem geraden, kräftigen und festen Triebende. Die Farbe ist ein außergewöhnliches kräftiges Dunkelrosa mit den prächtigsten karminroten Schattierungen, die man erdenken kann; ein weiterer und seltener Vorzug dieser Farbe ist, dass sie nicht in unschöne Violetttöne übergeht, die die anderen roten oder dunkelrosafarbenen Rosen so schnell entstellen, sobald sie aufgeblüht sind oder nachdem man sie abgeschnitten hat. Im Gegensatz dazu wird innen das Rosa der aufblühenden Knospe immer heller, immer frischer und von einem goldenen Schimmer erhellt; die ebenfalls goldfarbenen Staubfäden heben sich vom Grund der voll geöffneten Blüte, während die äußeren Blütenblätter ihre ursprüngliche Farbe fast unverändert behalten. Bei einer aufmerksamen Untersuchung haben wir vor Zeugen etliche Blütenblätter gemessen; manche waren 10 cm breit und 7 cm lang. Die halbgefüllte Blüte wird oft selbst, wenn voll erblüht, 12 oder 13 cm im Durchmesser.
Der solch unvergleichliche Blüten hervorbringende Strauch ist sehr kräftig. Wir haben junge 2-jährige Pflanzen in einem Rosenpark gesehen, die in einem festen und steinigen Boden standen und dennoch 1 m 20 hoch waren. Das je nach Reifegrad dunkelrote oder bronzegrüne Holz ist dick und stämmig; es trägt viele sehr dicke, kurze und fast gerade Stacheln. Das dunkelgrüne, hochglänzende Laub ist breit und gegen Mehltau sehr resistent; seine großzügige Blühwilligkeit ist unerschöpflich; sie kann nur mit der von Safrano verglichen werden. Er kann ertragreich forciert werden.
So wie wir es gewohnt sind, scheint diese herrliche französische Züchtung im Ausland verbreiteter als in Frankreich zu sein. (...) Seit ca. zwei Jahren verlangt der Pariser Handel mit Beharrlichkeit nach Knospen von Papa Gontier, bekommt aber nie die gewünschte Menge; dafür wird Amerika reichlich beliefert.
Persönlich haben wir das große Glück, im Rosengarten mehr als Tausend in Doppelreihen gepflanzte Papa Gontier zu besitzen, und wenn im Frühjahr diese wundervolle Rose erblüht, bietet sich unseren entzückten Augen ein märchenhaftes Schauspiel.
Die Rose Papa Gontier ist für ihre glücklichen Züchter ein echter Ehrentitel. Innerhalb der nächsten Jahre wird diese unvergleichliche Rose mit Sicherheit in großen Mengen kultiviert werden. (...)
Außerdem besitzt die Knospe der Papa Gontier die Eigenschaften, die für Schnittblumen, die weithin verschickt werden, unerlässlich sind.
Zum Schluss sagen wir den interessierten Rosenliebhabern, die über den Wahrheitsgehalt des eben Geschriebenen Zweifel hegen sollten, dass die Frühjahrsblüte in wenigen Tagen anbrechen wird; also möchten sie kommen, sehen und beurteilen.

Rosen-Zeitung 1894

↑ Nach oben • Top • Vers le haut ↑

Blüten • Blooms • Fleurs

Große, gut halbgefüllte, schalenförmige Blüten mit sichtbaren Staubgefäßen. Öfterblühend. Die Knospen sind lang und können 6 cm erreichen. Ein Blütenblatt kann 10 cm breit sein und die Blüte selbst kann 13 cm werden. Sehr blühfreudiger Strauch. Die Blütenblätter sehen marmorn aus und sind fest und breit. Die Blüten erscheinen meistens einzeln an einem festen Blütenstiel.

Farbe • Color • Couleur

Lebhaftes Rosa, karmin überhaucht, nach innen gelb schattiert. Die Petalenrückseite ist purpurrot. Ungewöhnliches kräftiges Dunkelrosa mit karmesinroten Schattierungen, das lange so bleibt, ohne zu verblassen oder sich ins Violette zu verwandeln. Beim Aufblühen wird die Farbe im Inneren immer heller und man kann goldgelbe Staubgefäße erblicken.

Hagebutten • Hips • Fruits

Wuchs • Growth • Port

Kräftiger Strauch mit 1,0 bis 1,2 m.

Blätter • Foliage • Feuillage

Tiefgrünes, glänzendes, lichtes Laub mit gewellten, spitz-lang-ovalen Blättern. Das Laub ist dunkelgrün, glänzt wie gelackt und ist groß.

Triebe und Bestachelung • Sprouts and spines • Branchage et aiguillons

Die Triebe sind mit zahlreichen, unterschiedlich großen Stacheln besetzt. Die kräftigen Triebe können, je nach Alter, dunkelrot oder bräunlichgrün sein. Die fast geraden Stacheln sind kurz und riesig.


Meine Rose • My rose • Mon rosier

Les Rosiers sur Loire

Bitte beachten Sie, dass der Duft mit der Tageszeit, der Temperatur und Luftfeuchte stark schwanken kann!
Eine Rose kann morgens Duftklasse 4 sein und nachmittags nur noch 1!
Please bear in mind, that the fragrance may intensely vary during the day, or by temperature or humidity.
In the morning it may be category 4, in the afternoon only 1!

Il faut savoir que le parfum d'une rose peut fortement varier selon le moment de la journée, la température et l'humidité de l'air.
Le parfum d'une rose peut appartenir, le matin, à la catégorie 4, et l'après-midi, à la catégorie 1!

Duftkategorien Categories of fragrance Catégories de parfums
 0 kein Duft no fragrance aucun parfum
 1 schwacher Duft very mild fragrance léger parfum
 2 mittlerer Duft mild fragrance parfum moyen
 3 starker Duft strong fragrance fort parfum
 4 verströmt starken Duft diffuses strong parfume répand un fort parfum


Die Rose steht in Les Rosiers sur Loire, in der Sammlung Loubert.


Der Duft ist folgt.


Meine Rose duftet folgt.


Foto Raymond Loubert
Zum Vergrößern anklicken • click to enlarge • cliquez pour agrandir

↑ Nach oben • Top • Vers le haut ↑


Einzelnachweis • Footnotes • Note

Weblinks • External links • Liens externes

Literatur • Literature • Littérature

  • Cochet, Journal des Roses 1890, Papa Gontier, Illustration et Texte
  • Cochet, Journal des Roses 1896, Text
  • Cochet, Journal des Roses 1887, Seite 12
  • August Jäger, Rosenlexikon 1936, Reprint 1983, Seite 307
  • Simon & Cochet, Nomenclature de tous les noms de rosiers, 1906, Seite 131
  • François Joyaux, Enzyklopädie der Alten Rosen, Ulmer, ISBN 978-3-8001-5333-6, Seite 166
  • Dictionnaire des Roses, 1885, Bd. 2, Seite 192
  • Tea Roses, Old Roses for Warm Gardens, Lynne Chapman u.a., 2008, ISBN 9781877058677, Seite 164, 165
  • Howard & Smith Catalog 1913, Text
  • The Geo. H. Mellen Co. Catalog, spring 1911 Text
  • Rosen-Zeitung 1894, Bild
  • Conard & Jones Co. (West Grove, Pa.), New floral guide, Autumn 1901 Bild und Text
  • G.R. Gause, Catalogue of roses : high grade and other plants 1905, Text
  • Deutsche Rosen-Zeitung, 1887, Heft 1-6 Text
  • The American florist : a weekly journal for the trade, 1886-1887, Bild und Text