White Provence

Aus Rose-Biblio
(Weitergeleitet von Nivea, Centifolia)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
White Provence
White Provence
White Provence
P. J. Redouté, Les Roses I, 1817
Die weiße Centifolie (Rosa unica) rechts, Friedrich Justin Bertuch, Bilderbuch für Kinder, Bd. 4, 1802, Tafel 15
Roses, or, A Monograph of The Genus Rosa, 1805

Centifolia, 1775 gefunden von/found/rosier trouvé par Daniel Greenwood; UK, Angleterre.
Eltern/parentage/parents: Sport von/ sport of/ sport de Rosa x centifolia L..
Synonyme/synonyms/synonymes: 'Blanche Unique', 'Unique', 'Unique Blanche', 'Unica Alba', 'Unique de Provence (centifolia)', Rosa provincialis alba Andr., Rosa centifolia var. mutabilis Pers., 'Mutabilis albissima', Rosa x centifolia 'Alba' hort, 'Lactea', 'Nivea (centifolia)'.

Allgemeines • Preface • Remarques

Diese weiße Mutation von Rosa x centifolia wurde 1775 vom englischen Baumschuler Daniel Greenwood (auch Grimwood genannt) in einem Garten in Needham Market, Suffolk, 130 km nordöstlich von London, entdeckt. Henry Shailer, ein anderer Gärtner, brachte sie 1777 in den Handel. Es wird vermutet, dass die Mutation in Holland entstand und nach England exportiert wurde. In Frankreich nannte man die Rose Ende des 18. Jahrhunderts meist 'Unique' oder 'Unique Blanche'. Redouté bezeichnete sie als Rosa centifolia mutabilis. In The floral magazine; comprising figures and descriptions of popular garden flowers wird über eine Rose gleichen Namens berichtet, die aber zu der Klasse der Teerosen gehört. Im Handel, aber auch in Rosarien, wird die Rose gern mit 'Vierge de Cléry' verwechselt oder gleichgesetzt.
This white mutant of Rosa x centifolia was discovered 1775 in a garden in Needham Market, Suffolk, 130 km North-East of London by the English garden specialist Daniel Greenwood (also named Grimwood). Henry Shailer, another gardener, commercialised the rose as of 1777. It is believed that the mutation took place in Holland and that the mutant was then exported into England. Known in France mostly as 'Unique' or 'Unique Blanche' end of the 18th century it was illustrated by Redouté as Rosa centifolia mutabilis. In The floral magazine; comprising figures and descriptions of popular garden flowers a rose with the same name is presented, but this rose belongs to the tea-rose category. This rose is also often confused with commercialised roses or those growing in Rosaria 'Vierge de Cléry', or considered identical.
Ce mutant blanc de Rosa x centifolia fut découvert 1775 par l'horticulteur Daniel Greenwood (aussi nommé Grimwood) dans un jardin à Needham Market, Suffolk, 130 km au Nord-Est de Londres. Henry Shailer, un autre horticulteur, commercialisa ce rosier dès 1777. On pense que la mutation eut lieu en Hollande et que le mutant fut exporté vers l'Angleterre par la suite. Connu en France, surtout en tant que 'Unique' ou 'Unique Blanche' (fin du 18ème siècle) ce rosier fut illustré par Redouté en tant que Rosa centifolia mutabilis. Dans The floral magazine; comprising figures and descriptions of popular garden flowers on décrit un rosier du même nom, appartenant aux roses-thé cependant. Ce rosier est souvent confondu avec 'Vierge de Cléry', un rosier commercialisé ou poussant dans les Rosariums (ou encore considéré comme équivalent).



P. J. Redouté, Les Roses I, 1817


Übersetzung:
Beschreibung Diese Rose, die auch unter dem Namen Rosier unique oder Rosier à fleurs d'un blanc de neige bekannt ist, wurde von Persoon R. Mutabilis genannt, weil sich die zuerst leuchtend rote Knospe in eine mattweiße Blüte öffnet, von der nur die fünf äußeren Blütenblätter einen rötlichen Ton beibehalten. Diese Verwandlung hat den Botaniker dazu gebracht, die von Du Pont gegebene Bezeichnung Centifolia nivea und die vom Baron Dumont-de-Courset Centifolia unica durch R. mutabilis zu ersetzen. Jedoch kann es vorkommen, dass die Blütenblätter in der Mitte ebenfalls eine rosafarbene Färbung annehmen, so dass sich die Unique selten mit der gänzlich weißen Farbe zeigt, die von ihr erwartet wird. Die von diesen Blüten innewohnende Bereitschaft, sich rosa zu färben, beweist, dass sie geneigt sind, zu ihrer ursprünglichen Färbung zurückzukehren, der Farbe der Rosa x centifolia, die den Urtyp unserer Rose darstellt. Bis jetzt ist es nicht möglich gewesen, diese Rose durch Sämlinge zu vermehren, so musste man auf Stecklinge zurückgreifen oder das Absenken verwenden, um Pflanzen auf eigenen Wurzeln zu vermehren.
Mithilfe solcher Verfahren wird die Rose Rosier unique ein zwei Fuß hoher Strauch mit rundlichen, eher großen Blüten, die etwas weniger gefüllt als die der Rosa x centifolia. Sie stehen teilweise einzeln, teilweise zu zweit oder viert am Ende der Zweige. Die herzförmig eingekerbten Blütenblätter sind samtig mattweiß. Im Übrigen weist diese Rose die gleichen Merkmale wie die anderen Centifolia-Sorten vor, die wir schon beschrieben haben.
Anmerkungen Diese Rose ist englischen Ursprungs. In seiner Monografie hat Andrews die seltsame Geschichte ihrer Entdeckung. Hier die Übersetzung seiner Worte: "Herr Grimwood, Gärtner und Rosenliebhaber, der eine große Rosensammlung besaß, entdeckte um das Jahr 1777 herum rein zufällig diese Rose. Bei einem der Ausflüge, die er jeden Sommer zu machen pflegte, entdeckte er sie in dem Garten von Herrn Richmond, Bäcker in der Nähe von Needham, in der Provinz Suffolk. Ein Zimmermann, der am Hause eines holländischen Händlers arbeitete, hatte sie an einer nahen Hecke entdeckt und dorthin gepflanzt. Herr Grimwood, der Herrn Richmond um einen Zweig gebeten hatte, erhielt von ihm die gesamte Pflanze. Wieder zu Hause wollte er Herrn Richmond für dieses kostbare Geschenk danken und schickte ihm eine silberne Tasse, worauf er das Bild der Rose hatte eingravieren lassen. Aus Dankbarkeit benutzte Herr Richmond diese bis zuletzt."
Zum Veredeln von Rosier unique wird üblicherweise Rosier canina benutzt, aber man bekommt bessere Ergebnisse, wenn man kräftige Triebe der Rosier des Quatre Saisons benutzt: die Blüten gewinnen an Schönheit und Größe. Sie blüht etwas später als alle anderen Sorten dieser Klasse. Sie muss im Februar sehr kurz zurückgeschnitten werden.


Translation:
Description This rose, also known as Rosier unique or Rosier à fleurs d'un blanc de neige, was called R. Mutabilis by Persoon, as its red buds open into a white flowers, of which only the 5 outer petals maintain a reddish touch. This change has led the botanist to change the names given by Du Pont (Centifolia nivea) and the one given by Baron Dumont-de-Courset (Centifolia unica) to R. mutabilis. It can occur that central petals are also pink, so that Unique is rarely completely white. This demonstrates its tendency to revert to the original pink tone of Rosa x centifolia, the mother-type of this rose. It was impossible until now to generate seedlings, so that cuttings or rooting stems remain the creating plants growing on own roots. As support to those processes Rosier unique is used, a two feet shrub with spherical, rather large flowers (somewhat less filled than Rosa x centifolia) growing partially as unique flowers, partially paired or in groups of four at the end of the branches. The heart-shaped ondulated petals are of a velvety, non-shiny white. The rest of the characteristics of this rose are otherwise identical to those of other Centifolias, we aready described.
Remarks
This rose is of English origin. Andrews describes the strange story of its discocery in his monography as follows: (translation) "Mr. Grimwood, gardener and rose lover, who had a rose collection, discovered this rose by pure chance in 1777 during one of his trips (he usually made each summer) in the garden of Mr. Richmond, baker close to Needham, in the Suffolk province. A carpenter, restauring a house of a Dutch merchant had spotted the rose in a hedge nearby and planted it on spot. Mr. Grimwood, who asked for a cutting from Mr. Richmond received the entire rose plant. Back home, he sent a silver cup (engraved with the rose) to Mr. Richmond in thanks of the precious gift (a cup used by Mr. Richmond until his death)". In order to graft Rosier unique one usually uses Rosier canina, but better results are achieved by using the solid stems of Rosier des Quatre Saisons: flowers are prettier and larger. It also blooms later than all other roses of the same class but needs to be cut back drastically during February.

↑ Nach oben • Top • Vers le haut ↑

Blüten • Blooms • Fleurs

Mittelgroße, gut gefüllte, schalenförmige Blüten, die sich kugelförmig öffnen. Rote Knospen mit z.T. lang überstehenden, gefiederten Kelchblättern. Einmalblühend.
Medium-sized, well filled, bowl-shaped flowers, opening in a spherical manner. The red buds are partially surpassed by feathery sepals. Flowering once.
Fleurs de taille moyenne, bien remplies, en forme de bols s'ouvrant en sphères. Les boutos floraux sont partiellement dépassés par des sépales ailés. Floraison unique.

Farbe • Color • Couleur

Reinweiß.
Pure white.
Blanc immaculé.

Hagebutten • Hips • Fruits

Wuchs • Growth • Port

Blätter • Foliage • Feuillage

Triebe und Bestachelung • Sprouts and spines • Branchage et aiguillons

Meine Rose • My rose • Mon rosier

Sangerhausen

Bitte beachten Sie, dass der Duft mit der Tageszeit, der Temperatur und Luftfeuchte stark schwanken kann!
Eine Rose kann morgens Duftklasse 4 sein und nachmittags nur noch 1!
Please bear in mind, that the fragrance may intensely vary during the day, or by temperature or humidity.
In the morning it may be category 4, in the afternoon only 1!

Il faut savoir que le parfum d'une rose peut fortement varier selon le moment de la journée, la température et l'humidité de l'air.
Le parfum d'une rose peut appartenir, le matin, à la catégorie 4, et l'après-midi, à la catégorie 1!

Duftkategorien Categories of fragrance Catégories de parfums
 0 kein Duft no fragrance aucun parfum
 1 schwacher Duft very mild fragrance parfum léger
 2 mittlerer Duft mild fragrance parfum modéré
 3 starker Duft strong fragrance parfum fort
 4 verströmt starken Duft diffuses a strong fragrance parfum à large dispersion

Meine Rose wächst veredelt im Rosarium Sangerhausen, der Standort ist sonnig, der Boden ist schwer, lehmig. (Die Rose wird hier als Moosrose bezeichnet, was sie offensichtlich nicht ist, auch wenn Jäger im Rosenlexikon sich dieser Bezeichnung anschließt, da die Kelchblätter ganz leicht drüsig sind. Es könnte aber 'Vierge de Cléry' sein, wofür die geöffnete Blüte mit den gerollten äußeren Petalen spricht. Zur sicheren Identifizierung ist jedoch der Vergleich noch anderer Merkmale erforderlich, inklusive Duft!)
The grafted rose grows in the Sangerhausen Europa-Rosarium in a sunny spot and heavy soil. (The rose is considered a moss rose here, which it visibly is not, even if Jäger accepts the moss rose definition in his rose Lexikon based on the slightly glandulated sepals. It could however well be 'Vierge de Cléry' as suggested by the scrolled outer petals of the opened flowers. For a clear-cut identification other parameters need to be compared, such as the perfume of the rose!)
Le rosier greffé pousse dans le Europa-Rosarium de Sangerhausen en tant que rosier mousseux. (Cette catégorisation semble fausse cependant, même si le rosier est accepté avec la description de Sangerhausen dans son Lexique des roses. Il pourrait bien s'agir de 'Vierge de Cléry', vu les pétales exterieurs enroulés de la fleur épanouie. Pour une identification claire, il faudrait également considérer d'autres caractéristiques et notamment le parfum de la rose!).


Der Duft ist folgt.


Meine Rose duftet folgt.


Zum Vergrößern anklicken • click to enlarge • cliquez pour agrandir

↑ Nach oben • Top • Vers le haut ↑


L'Haÿ-les-Roses

Bitte beachten Sie, dass der Duft mit der Tageszeit, der Temperatur und Luftfeuchte stark schwanken kann!
Eine Rose kann morgens Duftklasse 4 sein und nachmittags nur noch 1!
Please bear in mind, that the fragrance may intensely vary during the day, or by temperature or humidity.
In the morning it may be category 4, in the afternoon only 1!

Il faut savoir que le parfum d'une rose peut fortement varier selon le moment de la journée, la température et l'humidité de l'air.
Le parfum d'une rose peut appartenir, le matin, à la catégorie 4, et l'après-midi, à la catégorie 1!

Duftkategorien Categories of fragrance Catégories de parfums
 0 kein Duft no fragrance aucun parfum
 1 schwacher Duft very mild fragrance parfum léger
 2 mittlerer Duft mild fragrance parfum modéré
 3 starker Duft strong fragrance parfum fort
 4 verströmt starken Duft diffuses a strong fragrance parfum à large dispersion

Sie wächst in der Roseraie Du Val-de-Marne, der Standort ist halbschattig, der Boden ist schwer, lehmig. Auch diese Rose hat nur etwas drüsige Kelchblätter, aber kein Moos.
It grows in the Roseraie Du Val-de-Marne in a semi-shaded spot and a heavy soil. This rose also only has slightly glandulated sepals, but no moss.
Il pousse dans la Roseraie Du Val-de-Marne dans une emplacement semi-ombragé et un sol lourd/argileux. Il présente quelques glandes sur les sépales, mais n'est pas moussu.


Der Duft ist schwach.
Weak scent.
Peu parfumé.


Die Rose duftet folgt.


Fotos Stéphane Barth, Roseraie Du Val-de-Marne
Zum Vergrößern anklicken • click to enlarge • cliquez pour agrandir

↑ Nach oben • Top • Vers le haut ↑


Les Rosiers sur Loire

Bitte beachten Sie, dass der Duft mit der Tageszeit, der Temperatur und Luftfeuchte stark schwanken kann!
Eine Rose kann morgens Duftklasse 4 sein und nachmittags nur noch 1!
Please bear in mind, that the fragrance may intensely vary during the day, or by temperature or humidity.
In the morning it may be category 4, in the afternoon only 1!

Il faut savoir que le parfum d'une rose peut fortement varier selon le moment de la journée, la température et l'humidité de l'air.
Le parfum d'une rose peut appartenir, le matin, à la catégorie 4, et l'après-midi, à la catégorie 1!

Duftkategorien Categories of fragrance Catégories de parfums
 0 kein Duft no fragrance aucun parfum
 1 schwacher Duft very mild fragrance parfum léger
 2 mittlerer Duft mild fragrance parfum modéré
 3 starker Duft strong fragrance parfum fort
 4 verströmt starken Duft diffuses a strong fragrance parfum à large dispersion


Die Rose steht in Les Rosiers sur Loire, in der Sammlung Loubert.
It grows in Les Rosiers sur Loire, in the Sammlung Loubert.
Il pousse à Les Rosiers sur Loire, dans la Sammlung Loubert.


Der Duft ist folgt.


Meine Rose duftet folgt


Foto Raymond Loubert
Zum Vergrößern anklicken • click to enlarge • cliquez pour agrandir

↑ Nach oben • Top • Vers le haut ↑


Antjes Gallicas

Bitte beachten Sie, dass der Duft mit der Tageszeit, der Temperatur und Luftfeuchte stark schwanken kann!
Eine Rose kann morgens Duftklasse 4 sein und nachmittags nur noch 1!
Please bear in mind, that the fragrance may intensely vary during the day, or by temperature or humidity.
In the morning it may be category 4, in the afternoon only 1!

Il faut savoir que le parfum d'une rose peut fortement varier selon le moment de la journée, la température et l'humidité de l'air.
Le parfum d'une rose peut appartenir, le matin, à la catégorie 4, et l'après-midi, à la catégorie 1!

Duftkategorien Categories of fragrance Catégories de parfums
 0 kein Duft no fragrance aucun parfum
 1 schwacher Duft very mild fragrance parfum léger
 2 mittlerer Duft mild fragrance parfum modéré
 3 starker Duft strong fragrance parfum fort
 4 verströmt starken Duft diffuses a strong fragrance parfum à large dispersion


Meine Rose stammt von o-planten und wächst wurzelecht in Erndtebrück bei Antjes Gallicas, der Standort ist sonnig bis halbschattig, mein Boden ist steinig und lehmig.
My rose from o-planten is growing on own roots at Antjes Gallicas in a sunny to semi-shaded spot and a stony/heavy soil.
Mon rosier d'o-planten, pousse sur racines propres chez Antjes Gallicas dans un emplacement ensoleillé à semi-ombragé et un sol caillouteux/argileux.


Der Duft ist folgt.


Meine Rose duftet folgt.


Zum Vergrößern anklicken • click to enlarge • cliquez pour agrandir

↑ Nach oben • Top • Vers le haut ↑


Einzelnachweis • Footnotes • Note

Weblinks • External links • Liens externes

Literatur • Literature • Littérature