Kategorie:Späth

Aus Rose-Biblio
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Franz Ludwig Späth
  • Im Jahre 1720 gründete Christoph Späth am Johannistisch vor dem Halleschen Tor in Berlin, eine kleine Obst- und Gemüsegärtnerei. Damit war der Grundstein für eine Baumschule gelegt, die sich später zu einer der größten der Welt entwickeln sollte.
    Durch König Friedrich Wilhelm I., der oft in der kleinen Gärtnerei zu Gast war, wurde er zum "Kunstgärtner und vollberechtigten Berliner Bürger" ernannt. 1746 übernahm Carl Späth das blühende Unternehmen seines Vaters. Als Ludwig Späth 1831 die Gärtnerei übernahm, orientierte er mehr auf die Anzucht von Blumen und Topfpflanzen. Die Späth'sche Gärtnerei entwickelte sich zu einem Betrieb mit überregionaler Bedeutung. 1856 wurden erstmalig Preisbücher gedruckt und ins In- und Ausland verschickt. Erste Pflanzenexporte waren zu verzeichnen. 1862 erschien der erste Katalog der Kunst- und Handelsgärtnerei Ludwig Späth.
    1888 brachte die Gärtnerei den weißen Sport von 'Souvenir de la Malmaison' als 'Kronprinzessin Viktoria' in den Handel.
    Die Gärtnerei und Baumschule Späth besteht heute noch.


Die Rosenzüchtungen erfolgten unter der Verantwortung von Franz Ludwig Späth (* 25.2.1839 in Berlin, † 2.2.1913 in Britz).

Weblinks • External links • Liens externes

Seiten in der Kategorie „Späth“

Folgende 3 Seiten sind in dieser Kategorie, von 3 insgesamt.