Kategorie:Schwertschlager

Aus Rose-Biblio
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dr. Joseph Schwertschlager

Joseph Schwertschlager (* 5.6.1853 in Eichstätt, ✝ 15.11.1924 in Eichstätt) war ein deutscher Botaniker und Priester. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet "Schwertschl."
Schwertschlager war Sohn eines Schneiders. Schon beim Schulbesuch errang er in sämtlichen Gymnasialklassen den ersten Platz. 1877 wurde er zum Priester geweiht und wirkte dann 3 Jahre als Stadtkaplan in Monheim. Wissensdrang trieb ihn an die Universität Würzburg, wo er Lehrer fand, deren Namen heute noch einen guten Klang haben: Wislicenus und Bischoff (Chemie), Sachs (Botanik), Sandberger (Geologie), Semper (Zoologie). Mit der Dissertation "Kant und Helmholtz, erkenntnistheoretisch verglichen" promovierte er 1882. Im gleichen Jahre wurde die Professur für naturwissenschaftliche Fächer am Eichstätter Lyzeum frei und der Bischof berief den jungen Doktor, wo er bis zu seiner Pensionierung lehrte. Er verfasste zahlreiche botanische Schriften.
Sein besonderes Interesse galt den Wildrosen der Eichstätter Alp und Bayerns. Einige seiner Werke: "Die Rosenflorula von Eichstätt", "Über einige für Bayern neue Rosenarten und mehrere überhaupt neue Artbastarde von Rosen", "Die Rosen des südlichen und mittleren Frankenjuras", "Verzeichnis neuer Formen und Varietäten der Rosenflora Bayerns mit ihren deutschen und lateinischen Diagnosen".
In seiner Schrift "Beobachtungen Und Versuche zur Biologie der Rosenblüte und Rosenbefruchtung" führte er den Nachweis, dass Rosen keinerlei Nektar absondernde Nektarien besitzen und befasste sich mit der Selbstbefruchtung von Wildrosen.


IPNI - The International Plant Names Index, führt 8 Rosen auf, die er beschrieben hat[1].

Einzelnachweis • Footnotes • Note

Literatur • Literature • Littérature

Weblinks • External links • Liens externes