Kategorie:Pernetianae

Aus Rose-Biblio
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Rosengruppe wurde als Erweiterung der Tee-Hybriden vom berühmten Rosenzüchter Joseph Pernet-Ducher ab 1900 verbreitet. Bereits sein Vater hatte sich mit besonderen Tee-Hybriden einen Namen gemacht. Josef begann bei der Witwe Ducher zu arbeiten und heiratete deren Tochter Marie.
Die bis dahin gezüchteten Tee-Hybriden kannten nur die Grundfarben Rosa, Rot und Weiß, nur 'Gloire Lyonnaise' zeigte eine zaghafte gelbe Nuancierung. Durch die Einkreuzung der 1837 nach Europa gelangten reingelben Rosa foetida Herrm. var. persiana (Lém.) Rehd. (= Rosa lutea 'Persiana'), gelang es Pernet die Farbskala der Tee-Hybriden gründlich zu verändern. Die Arbeit zog sich über 10 Jahre hin, aber 1900 konnte er die neue, später nach ihm benannte Klasse der "Pernetianae" mit seiner 'Soleil d'Or' eröffnen. Eine besonders zu erwähnende Züchtung ist die 1912 vorgestellte 'Madame Edouard Herriot'.
Die Gruppe erweiterte sich nach dem 1. Weltkrieg bis zum Tod von Pernet 1928 deutlich und wurde von unter seinem Nachfolger Jean Gaujard und von anderen Rosenzüchtern im In- und Ausland bis 1940 weiter bearbeitet. Durch intensive Kreuzungen mit Tee-Hybriden ging der besondere Charakter aber zum Teil verloren.
Leider sind Pernetianas stark anfällig gegen Sternrußtau.

Les rosiers Pernetiana

Ce groupe de rosiers fut répandu à partir de 1900 en complément des Hybrides de Thé par le célèbre rosiériste Joseph Pernet-Ducher. Son père déjà s'était fait un nom en créant des Hybrides de Thé. Joseph commença par travailler chez la veuve Ducher dont il épousa la fille, Marie.
Les Hybrides de Thé cultivées jusque là ne connaissaient comme couleurs que le rose, le rouge et le blanc; seul 'Gloire Lyonnaise' dénotait une timide nuance de jaune. C'est en faisant des croisements avec Rosa foetida Herrm. var. persiana (Lém.) Rehd. (= Rosa lutea 'Persiana'), un rosier jaune pur arrivé en Europe en 1837 que Pernet réussit à élargir fondamentalement la palette des couleurs des Hybrides de Thé. Après 10 ans de labeur, il obtint en 1900 'Soleil d'Or' avec lequel il put inaugurer une nouvelle catégorie de rosiers: les "Pernetiana". Une autre obtention notable est 'Madame Edouard Herriot', présentée en 1912.
Après la 1ère guerre mondiale et jusqu'en 1928, date de sa mort, le groupe s'agrandit nettement. Son successeur Jean Gaujard et d'autres rosiéristes en France et à l'étranger continuèrent d'y travailler jusqu'en 1940. Mais des croisements répétés amoindrirent le caractère particulier de ces rosiers.
Malheureusement, les Pernetiana sont sensibles au marsonia (maladie des taches noires).

Einzelnachweis • Footnotes • Note

Literatur • Literature • Littérature


Übersetzung des Artikels von Pierre Cochet:

Rosa Pernetiana (Var. Soleil d'Or)

Diese Neuheit verdanken wir Herrn Pernet-Ducher. Dies ist eine ganz besondere Hybride unter den Rosen.
Hier ist die Geschichte dieser Blume, die wir von nun an Soleil d'Or nennen werden, Namen, den ihr Züchter ihr zugedacht hat.
Seit 1883 versuchte Herr Pernet-Ducher durch Kreuzungen zwischen Persian Yellow (Rosa lutea) und anderen Remontantrosen neue Sorten zu erhalten. Dieser Züchter wollte unbedingt die herrliche gelbe Farbe vom Persian Yellow remontieren sehen. Das Vorhaben war gewagt, denn die Natur ist nicht immer gewillt mitzuspielen und oft erhält man von ihr das Gegenteil vom gewünschten Ergebnis - dies gilt besonders bei der Befruchtung von Pflanzen.
Und so fing Herr Pernet-Ducher, besessen von seiner Idee, eine Menge Hybridisierungen an Remontanthybriden vorzunehmen, wobei er Persian Yellow immer als bestäubende Sorte benutzte. Nach zahlreichen tastenden Versuchen bemerkte er, dass die Rose Antoine Ducher sich für Kreuzungen mit Rosa lutea besser als jede andere eignete.
1888 erschienen aus diesen Kreuzungen Sämlinge, die nacheinander blühten; die Pflanzen waren von der botanischen Sichtweise bestimmt sehr interessant, dennoch war keine wertvoll für den Handel.
Nur eine fiel 1891 und 1892 bei ihrer Blüte auf; Die Blüten waren halbgefüllt und lebhaft rosa; die Basis der Petalen war weiß und bildete einen Stern, die Rückseite war hellgelb, und sie besaßen den unangenehmen Duft von Rosa lutea.
Diese Sorte wäre wenigstens momentan ungeachtet geblieben, wenn es nicht diesen kleinen Vorfall gegeben hätte.
Im Laufe einer Unterhaltung zwischen Herrn Pernet-Ducher mit Herrn Viviand-Morel, dem Redakteur von der Zeitschrift Lyon-Hortcole, wettete dieser, dass sein Freund ihm keine Nachkommen von Rosa lutea vorführen könnte, denn ein anderer Pflanzenzüchter aus Lyon, der verstorbene Allégatière hatte sie (die Rosa lutea) nie dazu bringen können, Samen zu bilden.
Ein paar Monate später, im Mai 1893, als die oben erwähnte Rose blühte, wurde sie Herrn Viviand-Morel vorgeführt. Aber als Herr Pernet-Ducher die Zweige holte, die für seinen Freund bestimmt waren, bemerkte er, dass 2 Triebe nebeneinander gewachsen waren: der eine war die halbgefüllte rosafarbene Rose, der andere ließ vollgefüllte Blüten in einer schönen gelben Farbe erblicken: Soleil d'Or war geschaffen worden.
Jetzt konnte Herr Pernet-Ducher Herrn Viviand-Morel in zweifacher Weise davon überzeugen, dass es möglich sei, durch Sämlinge Nachkommen von Rosa lutea zu bekommen, allerdings nicht dadurch, dass die Rosa lutea selbst Samen bildet, sondern indem man ihren Pollen benutzt, um andere Sorten zu befruchten.
Der gewählte Weg, wenn auch völlig entgegengesetzt, führte dennoch zum selben Ziel.
Soleil d'Or wurde sofort durch Veredelung mehrfach vervielfacht und dann sorgfältig untersucht; 1896 blühte sie ein 2. Mal, und die blütentragenden, remontierenden Zweige wurden zur Veredelung benutzt, um remontierende Pflanzen zu erzeugen.
Bemerkenswert ist die Tatsache, dass die ersten 1893 aufgepropften Pflanzen nur zufällig, aber im Laufe der Zeit zuverlässig remontierten; es war eine Eigenart der neuen Sorte, die mehrere Jahre brauchte, um ihre Fähigkeit zu remontieren zu festigen.
Soleil d'Or. hat von ihrem Vater Persian Yellow die Blütenfarbe geerbt, aber in einem etwas veränderten Ton. Die Triebe sind wie bei der Lutea rötlich, sie sind aber dicker und steifer. Das Laub ähnelt dem von Rosa lutea, ist aber breiter und dunkler; der Duft der zerknüllten Blätter erinnert an den Duft von Äpfeln. Was den Geruch der Blüten betrifft, weiß man, dass Persian Yellow einen übelriechenden Geruch produziert; im Gegensatz dazu strömt Soleil d'Or. einen angenehmen Duft, der an den der Centifolias erinnert. Diese Sorte hat von Persian Yellow ihre Widerstandfähigkeit geerbt und kann ohne Schaden sehr niedrige Temperaturen ertragen. Wenn diese Sorte manche der Eigenschaften ihres Vaters behalten hat, verhält es sich in Bezug auf ihre Mutter Antoine Ducher anders. Ähnlichkeit mit ihr hat sie in der Form der Fruchthülle, im Duft und durch die kostbare Fähigkeit zu remontieren. Was den Wuchs der Pflanze betrifft, befindet er sich zwischen denen von beiden Eltern.
Soleil d'Or wird im nächsten Herbst von seinem Züchter zu einem genügend moderaten Preis verkauft, damit alle Leute, ob reich oder weniger reich, sie erwerben können. Der Bestand ist groß genug, dass die Nachfrage befriedigt werden kann.
Die Rose kommt zum 1. November 1900 auf den Markt und bei der Gelegenheit beschreibt Herr Pernet-Ducher die Rose folgendermaßen:
"Sehr kräftiger Strauch, 60 bis 80 cm hoch, aufrechte, eher dicke Triebe, braunes Holz, sehr enges Laub, schönes fröhliches Grün; die Knospe ist kegelförmig und von einem schönen Gelb, die Blüte ist sehr groß, 7 bis 10 cm Durchmesser, kugelförmig, die inneren Blütenblätter sind nach innen gefaltet. Die Farbe ist herrlich und geht vom orangefabenen Golggelb bis zum rötlichen Goldgelb mit Nuancen von Kapuzinerkresse-Rosa. Starker Duft.
Die Farbe wird in der Sonne nicht blasser; bei kühlem Wetter ist die Farbe heller und nähert sich merklich der Farbe von Persian Yellow"
Wie es Noisette in einem früheren Fall gemacht hat, als er einer Gruppe von Rosen seinen Namen gegeben hat, hat Herr Pernet-Ducher dieser neuen Rosengruppe mit Recht den Namen Rosier Pernet, Rosa Pernetiana gegeben, damit die Erinnerung an ihren Ursprung bestehen bleibt.
Obwohl Soleil d'Or noch nicht vermarktet ist, konnten wir sie bei wiederholten Gelegenheiten untersuchen, unter anderem, nachdem der glückliche Eigentümer sie uns zugeschickt hatte; deswegen zögern wir nicht, sie in höchsten Tönen zu loben, mit der Gewissheit, dass die Zukunft unsere Einschätzung bestätigen wird. Abgesehen davon sprechen die Auszeichnungen, die sie bekommen hat, für sich.
(Jetzt kommt die Liste der Auszeichnungen.)
Soleil d'Or wird die Liste der schönen Rosen ergänzen, die Herr Pernet-Ducher in den letzten Jahren gezüchtet hat.
(Jetzt kommt eine Auswahl der Rosen von Pernet-Ducher)
Wir gratulieren ...