Kategorie:Gams

Aus Rose-Biblio
Wechseln zu: Navigation, Suche
Helmut Gams

Helmut Gams (* 25.9.1893 in Brünn, Mähren; † 13.2.1976 in Innsbruck) war ein österreichischer Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet "Gams".
Helmut Gams studierte an der Universität Zürich Botanik. Aufgrund seiner schon damals umfassenden Pflanzenkenntnisse berief man ihn in die Münchner "Hegi-Redaktion", wo er von 1920 bis 1923 als Assistent bei Gustav Hegi an der Universität München an dessen "Illustrierte Flora von Mittel-Europa" mitarbeitete. Er begründete die "Biologische Station Mooslachen" bei Wasserburg am Bodensee und war lange Jahre deren Leiter. 1929 erfolgte die Habilitation an der Universität Innsbruck, wo er zunächst als Privatdozent, später als Extraordinarius, seit 1949 als Ordinarius und zuletzt seit 1964 als Professor emeritus bis an sein Lebensende wirkte. Seit 1956 war er Mitglied der Leopoldina.
Gams arbeitete vor allem als Kryptogamenkundler und begründete die Kleine Kryptogamenflora die er bis zu seinem Tode herausgab. Er bearbeitete in dieser Reihe vor allem die Moose, Flechten und Algen. Er leistete auch auf dem Gebiet der Pollenanalyse Pionierarbeit.
Er beschäftigte sich u.a. mit Rosa canina.


Das Wildrosenverzeichnis Sangerhausen führt u.a. Rosa villosa L. subsp. mollis (Sm.) R.Keller & Gams auf, mit Helmut Gams als Autor.
IPNI - The International Plant Names Index, führt keine Rosen auf, die er beschrieben hat[1].

Einzelnachweis • Footnotes • Note

Literatur • Literature • Littérature

Weblinks • External links • Liens externes