Isabella Gray

Aus Rose-Biblio
(Weitergeleitet von Isabella Grey)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Isabelle Grey, L'Illustration horticole, 1859, Tafel 212
Foto Gesamt fehlt
Morren, Charles u. Morren, Edouard, Belgique horticole, 1851 - 1885

Noisette / Teerose, 1854 - Züchter/breeder/obtenteur Andrea Gray, USA
Eltern/parents/parentage: Sämling von 'Chromatella'
Synonyme: 'Isabelle Grey', 'Isabella Grey'

Allgemeines • Preface • Remarques

Die zeitgenössischen, amerikanischen Rosenkataloge führen diese Rose als Noisette.
In Charles Antoine Lemaire, L'Illustration horticole, 1859[1] wird die Rose 'Isabelle Grey' genannt. Der amerikanische Florist, der sie vermutlich aus Samen von 'Chromatella' zog, schrieb sich in Amerika Gray. Sie kam sehr schnell nach Europa, blühte bereits 1857 in französischen und englischen Gärten. Lindley berichtete 1859 im Gardener's Chronicle von einer Dame, in deren Garten die Rose am Spalier gezogen, bereits im dritten Jahr 90 Blüten hervorbrachte[2]. Dort wird sie 'Isabella Grey' genannt.
Der Autor der L'Illustration horticole, Lemaire, führt vom gleichen amerikanischen Züchter 'Miss Grey', 'Julia Grey' und 'Jane Grey', auch 'Mary Grey' genannt, auf und warnt vor Verwechselungen.



Morren, Charles u. Morren, Edouard, Belgique horticole, 1851 - 1885


Übersetzung:

Nach der Ausstellung der "Royal horticultural Society" am 7. April dieses Jahres, bei der diese Rose zum ersten Mal vorgestellt und allgemein bewundert wurde, hat sie in England großes Aufsehen erregt. "Das hauptsächliche Kleinod in diesem Teil der Ausstellung, erzählt der über die Ausstellung in dem Gardener's Chronicle veröffentliche Bericht, war eine neue kletternde, aus South Carolina stammende Teerose mit dunkelgelben Blüten, die von Herrn Low, Gärtner in Clapton nahe London vorgestellt wurde. Auch wenn die Pflanze unter der Reise gelitten hatte, konnte man dennoch ihre Vorzüge erkennen; sie trug ca. 40 große, gefüllte Blüten in der gleichen gelben Farbe, wie sie die frühere gelbe Rose besaß und die so undankbar sein kann. Wenn diese neue Sorte das hält, was sie verspricht, wäre sie ein wertvoller Gewinn."
Herr Rivers (1) sieht den Ursprung dieser neuen Sorte folgendermaßen: Herr Andrew Grey, früherer Obergärtner bei Herrn Buist in Philadelphia, ließ sich vor ungefähr 8 Jahren in Charleston, (South Carollina) nieder und widmete sich der Rosenkultur; er säte Samen der Noisette-Rose Chromatella (Cloth of Gold für die Engländer) aus und suchte sich unter den Sämlingen zwei Sorten aus; die eine widmete er seiner Tochter Isabella Gray, die andere widmete er seiner Frau Jane Hardy; erstere blühte sehr gut in Amerika, auch wenn sie nicht so schön wie die Chromatella war; die zweite blühte schlecht. Vor etwa drei Jahren schickte Herr Buist die Rose Isabelle Gray nach England. es gibt also nur eine einzige Rose Isabelle Gray, die wahrscheinlich eine sehr gute, blühwillige Rose werden wird.
Herr Paul, Gärtner (vom Betrieb A. Paul et fils), der den Verkauf dieser Rose angekündigt hatte, schrieb an die gleiche Zeitschrift: "Gestatten Sie mir zu der Geschichte dieser interessanten Rose etwas hizuzufügen. Ich bin es, der sie eingeführt hat; ich habe sie vor drei Jahren von Herrn Buist erhalten. Die erste Sendung endete auf Meeresgrund, die zweite, die ich genau verfolgte, ereilte ein besseres Schicksal. Im darauf kommenden Jahr verkaufte ich Herrn Rivers welche (Pflanzen ?), allerdings ohne Empfehlung, denn ich hatte sie noch nicht blühen sehen; und viele andere, die bereit waren, das Risiko auf sich zu nehmen, erhielten auch welche. Der Wuchs dieser Rose ist kräftig. Als ich das las, was veröffentlicht wurde, schrieb ich an Herrn Buist, dessen Antwort vor mir liegt: "Es gibt nur eine einzige Miss Gray; es ist diejenige, die ich Ihnen habe zukommen lassen; Sie können ihr den Namen geben, den Sie möchten: Isabelle Gray, Miss Gray oder Miss Isabelle Gray: Dieses Trio steht für eine einzige Rose unter drei Namen."
Die Engländer haben die Rose Isabelle Gray den Teerosen zugeordnet, aber Herr Van Houtte ist mit dieser Meinung nicht einverstanden. "Man muss sie, sagt Herr Van Houtte, entweder den Teerosen, oder den Noisette-Rosen, oder auch einer dritten Kategorie zuordnen, die man vorläufig Tee-Pseudo-Noisette nennen könnte, zu der die Teerose Lamarque, mit ihren langen Trieben, Gloire de Dijon, usw., und schließlich auch die Miss isabelle Gray gehören könnten, wenn ihre enge Verwandschaft mit ihrer Mutter, der Noisette Chromatella unseren Vorschlag nicht verbieten würde. Durch ihr Holz gehört sie zu den Teeerosen, allerdings ist sie mehrblütig und rankend wie die Noisette-Rosen im Allgemeinen und wie ihre Mutter im Besonderen, deren Urtyp bei Herrn Cocquereau in Angers noch existiert und eine Spannweite von ca. 20 m erreichen soll. (...)
___________________________________
(1) Gard. Chron. 1857, Ausgabe des 4. Juli.

↑ Nach oben • Top • Vers le haut ↑

Blüten • Blooms • Fleurs

Große, stark gefüllte, ballförmige Blüten. Gespitzte Knospen mit überstehenden Kelchblättern.

Farbe • Color • Couleur

Goldgelb.

Hagebutten • Hips • Fruits

Wuchs • Growth • Port

Sehr wüchsige Kletterrose.

Blätter • Foliage • Feuillage

3- bis 5-fiedriges, leuchtend grünes Laub mit spitz-ovalen, fein gezähnten Blättern, jung unterseitig rot..

Triebe und Bestachelung • Sprouts and spines • Branchage et aiguillons

Triebe mit kleinen bis mittelgroßen, pfriemförmigen Stacheln.

Meine Rose • My rose • Mon rosier

mein Ort xyz, place, localité

Bitte beachten Sie, dass der Duft mit der Tageszeit, der Temperatur und Luftfeuchte stark schwanken kann!
Eine Rose kann morgens Duftklasse 4 sein und nachmittags nur noch 1!
Please bear in mind, that the fragrance may intensely vary during the day, or by temperature or humidity.
In the morning it may be category 4, in the afternoon only 1!

Il faut savoir que le parfum d'une rose peut fortement varier selon le moment de la journée, la température et l'humidité de l'air.
Le parfum d'une rose peut appartenir, le matin, à la catégorie 4, et l'après-midi, à la catégorie 1!

Duftkategorien Categories of fragrance Catégories de parfums
 0 kein Duft no fragrance aucun parfum
 1 schwacher Duft very mild fragrance léger parfum
 2 mittlerer Duft mild fragrance parfum moyen
 3 starker Duft strong fragrance fort parfum
 4 verströmt starken Duft diffuses strong parfume répand un fort parfum


Meine Rose stammt von XYZ und wächst (veredelt/wurzelecht).
My rose is from xyz and grows on it's (own roots, is grafted)
Mon rosier vient de/de chez XYZ et pousse (sur un porte-greffe/sur ses propres racines).


Sie wächst in (Ort: XYZ), der Standort ist (sonnig/schattig), mein Boden ist (sandig, schwer, lehmig o.ä.).
It grows in (Name of your city), the place is (sunny, shady), my soil is (sandy, heavy, clay...)
Il pousse à (localité: XYZ), l'emplacement est (ensoleillé/ombragé), mon sol est (sablonneux, lourd, argileux, etc...)


Der Duft ist XYZ (Text Duftkategorie).
The fragrance is.. (text category of fragrance)
Le parfum est XYZ (texte catégories de parfums)


Meine Rose duftet (Beschreibung mit Deinen Worten).
My rose has a fragrance.. (like, remids me of.. describe your impression)
Mon rosier a un parfum de ... / sent le/la ...(Décris le parfum)


Zum Vergrößern anklicken • click to enlarge • cliquez pour agrandir

↑ Nach oben • Top • Vers le haut ↑


Einzelnachweis • Footnotes • Note

Weblinks • External links • Liens externes

Literatur • Literature • Littérature

  • L'Illustration horticole, 1859 Tafel 212
  • Morren, Charles u. Morren, Edouard, Belgique horticole, 1851 - 1885, Bild und Text
  • Wm. R. Prince & Co, Prince's select catalogue of the unrivaled collection of roses, carnations, chrysanthemums, phlox, iris, double sweet williams, hollyhocks : and other herbaceous flowering plants, Linn©an Botanic Gardens and Nurseries, Flushing, Long Island, N.Y., 1857/1858 Seite 11
  • H. A. Dreer's (Mantuaville, Philadelphia) general plant catalogue for 1860, containing select lists of roses, fuchsias, verbenas, dahlias, lantanas, geraniums, petunias, and other bedding plants, 1860 Seite 7
  • Thomas Learmont, Columbia, S. C., florist, Descriptive catalogue for 1860 and 1861 of ornamental evergreen trees, shrubs, roses, green-house plants, geraniums, verbenas, dahlias, chrysanthemums and bulbous roots cultivated and for sale 1860/1861 Seite 9