Coquette des Blanches

Aus Rose-Biblio
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Coquette des Blanches
Coquette des Blanches
Coquette des Blanches, Journal des Roses, 1885, Seite 88
Rosen-Zeitung, 1887


Rosen-Zeitung, 1887

Noisette, 1871 - Züchter/breeder/obtenteur François Lacharme, Frankreich
Eltern/parents/parentage: laut François Lacharme: Blanche Laffitte × Sappho

Allgemeines • Preface • Remarques

Coquette des Blanches, französisch: Die reizende oder auch eitle Weiße.



Übersetzung:

Nach einer Notiz, die uns Herr François Lacharme, der Züchter von so vielen schönen Rosen überreicht hat, soll er 1860 Coquette des Blanches unter aus der Kreuzung Blanche Lafitte x Remontant-Hybride Sap(p)ho entstandenen Sämlingen gefunden haben.
Diese Sorte gehört zu den Noisette-Hybriden.
Die Sorte Blanche Laffitte, die der Züchter als Mutter angibt, hat gefüllte, weiß-fleischfarbene Blüten in mittelgroßen oder kleinen Rispen; und je nachdem, welcher Kategorie die bekannten Rosenzüchter sie zuordnen, soll sie eine fast rankende, 1851 von Herrn Pradel in den Handel gebrachte Bourbonsorte sein.
Sap(p)ho ist ein Erzeugnis der berühmten Rosengärtnerei Vibert, deren jetziger Nachfolger Herr Moreau-Robert ist, welchem wir eine große Anzahl guter Rosensorten verdanken. Sap(p)ho, mit seinen Rispen mittelgroßer oder fast großer, gefüllter weißer Blüten, gehört zu den Portland-Rosen, einer Form der remontierenden Damascena-Rosen, die um 1800 in der Grafschaft Portland (England) gezüchtet worden sein soll.
Wenn man dem, was gerade gesagt wurde, zustimmt, würde es heißen, aus einer Kreuzung zwischen eine Bourbon-Rose und eine Portland-Rose sei eine Noisette-Rose entstanden, eine Tatsache, die wir nicht hinnehmen können.
In seiner Notiz führt Herr F. Lacharme an, Coquette des Blanches stamme vom Samenkörnern der NOISETTE-Rose Blanche Laffitte.
Angesichts solcher großer Widersprüche in der Zuordnung dieser letzten Rose durch anerkannte Rosenzüchter, und weil wir die Kenntnisse unseres Lyoner Kollegen nicht anzweifeln wollten, haben wir beschlossen, uns aus eigener Anschauung eine Meinung zu bilden, denn unsere Erinnerungen an die spezifischen Merkmale von Blanche Laffitte waren diffus.
Nach beendeter Prüfung gab es keine Zweifel; die Besonderheiten der Pflanze waren deutlich genug und so haben wir in ihr eine fast reine Noisette-Rose erkannt.
Nach erfolgter Zuordnung der Mutter wollen wir die Tochter Coquette des Blanches beschreiben.
Diese Rose ist kräftiger Statur, was sie fähig macht, vielen Krankheiten zu trotzen, denen andere Sorten unterworfen sind. Der Strauch wächst leicht und regelmäßig; ob auf eigenen Wurzeln oder veredelt, bildet er in kurzer Zeit einen kräftigen Busch, der große Mengen zentifolienförmige Blüten hervorbringt, die eher groß als mittelgroß sind, eine gute Haltung haben und strahlend weiß sind, was das schön grüne Laub hervorhebt.
(...) Herr F. Lacharme hat 1865 diese Rose in den Handel gebracht.


Traduction:

La rose blanche à gauche est la Coquette des Blanches mise au commerce par Lacharme en 1872; comme les autres roses, on peut la recommander comme rosier-tige; le rosier est fortement sarmenteux et se couvre de fleurs en forme de Centfeuilles, très pleines, de taille moyenne, blanc pur souvent ombré de rose. Dans notre ouvrage principal sur les roses se trouve une note de 1874: "Très bonne et délicate rose blanche". Depuis cette époque, cette rose a fait toutes ses preuves et ne diparaîtra en aucun cas des collections. Espérons que ces lignes faciliteront la propagation de ces rosiers. (...)

↑ Nach oben • Top • Vers le haut ↑

Blüten • Blooms • Fleurs

Mittelgroße, gefüllte, voll erblüht flach schalenförmige, geviertelte Blüten mit gelb-grünem Auge. Öfterblühend.

Farbe • Color • Couleur

Weiß, im Erblühen zartrosa überhaucht, in der Mitte etwas kräftiger.

Hagebutten • Hips • Fruits

Wuchs • Growth • Port

Aufrechter Strauch, 1,5 m, Als Kletterrose gezogen 2 m.

Blätter • Foliage • Feuillage

5- fiedriges, dunkelgrünes Laub mit ovalen, mittel gezähnten Blättern mit nur kleiner Spitze.

Triebe und Bestachelung • Sprouts and spines • Branchage et aiguillons

Triebe mit nur wenigen Stacheln.

Meine Rose • My rose • Mon rosier

Les Rosiers sur Loire

Bitte beachten Sie, dass der Duft mit der Tageszeit, der Temperatur und Luftfeuchte stark schwanken kann!
Eine Rose kann morgens Duftklasse 4 sein und nachmittags nur noch 1!
Please bear in mind, that the fragrance may intensely vary during the day, or by temperature or humidity.
In the morning it may be category 4, in the afternoon only 1!

Il faut savoir que le parfum d'une rose peut fortement varier selon le moment de la journée, la température et l'humidité de l'air.
Le parfum d'une rose peut appartenir, le matin, à la catégorie 4, et l'après-midi, à la catégorie 1!

Duftkategorien Categories of fragrance Catégories de parfums
 0 kein Duft no fragrance aucun parfum
 1 schwacher Duft very mild fragrance léger parfum
 2 mittlerer Duft mild fragrance parfum moyen
 3 starker Duft strong fragrance fort parfum
 4 verströmt starken Duft diffuses strong parfume répand un fort parfum


Die Rose steht in Les Rosiers sur Loire, in der Sammlung Loubert.


Der Duft ist schwach.


Meine Rose duftet folgt


Foto Raymond Loubert
Zum Vergrößern anklicken • click to enlarge • cliquez pour agrandir

↑ Nach oben • Top • Vers le haut ↑


Einzelnachweis • Footnotes • Note

Weblinks • External links • Liens externes

Literatur • Literature • Littérature

  • Journal des Roses, 1885 Seite 88
  • August Jäger, Rosenlexikon 1936, Reprint 1983, Seite 171
  • Simon & Cochet, Nomenclature de tous les noms de rosiers, 1906, Seite 40
  • François Joyaux, Enzyklopädie der Alten Rosen, Ulmer, ISBN 978-3-8001-5333-6, Seite 181
  • Peter Beales u.a., Rosen Enzyklopädie, Könemann, ISBN 3-8290-1954-8, Seite 177
  • Rosen-Zeitung, 1887 Bild und Text