Beauté de Glazenwood

Aus Rose-Biblio
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beauté de Glazenwood, Journal des Roses, 1877, Seite 97

China-Heritage, 1876 - Züchter/breeder/obtenteur Woodthorpe, UK
Eltern/parents/parentage: unbekannt, vermutlich Hybride von Rosa gigantea Collett ex Crép.
Synonyme: 'Beauty of Glazenwood'

Allgemeines • Preface • Remarques

Die Rose soll nicht mit 'Fortune's Double Yellow' identisch sein, sondern eine Züchtung auf Basis von 'Rosa gigantea Collett ex Crép.' und einer gelben 'Capucine', allerdings mit den unterschiedlichsten Ansichten, auch in Hinsicht auf die gezeigte Abbildung.




Zum Vergrößern anklicken • click to enlarge • cliquez pour agrandir


Übersetzung:

Wenn diese Rose blühen wird, werden die Leser unserer Zeitschrift beurteilen, ob die Zeichnung richtig ist; in dieser Beziehung wollen wir uns und den Lesern keine Verantwortung aufbürden.
Wenn wir selber Zweifel an der Richtigkeit unserer Abbildung haben, ist es, weil wir erfahren haben, dass das Komitee für die Blumenzucht der Royal Society in London erklärt hat, die Rose Beauté de Glazenwood hätte sehr viel Ähnlichkeit mit der alten Fortune's Yellow.
Der Züchter dieser Rose, M. Woodthorpe, Rosenzüchter in Glazenwood, hat in dieser Sache dem Journal of Horticulture einen Brief geschrieben, in dem er sagt, seine Rose hätte bei ihm mit einem ausgeprägten Streifen geblüht, sie hätte aber weniger gut geblüht mit der Rosa manetti als Unterlage als mit der Rosa canina. Am Schluss sagte er, er würde im nächsten Sommer Blüten schicken, damit man über die wirkliche Farbe seiner Rose urteilen könne.
Trotz dieser Aussagen wiederholt das Journal of horticulture unablässlich, die der Kommission der Royal Society vorgeführten Exemplare der Beauté de Glazenwood seien keinesfalls gestreift noch mehrfarbig, sie seien kupfergelb, in nichts anders als die Rose Fortune's Yellow.
Eine der letzten Aufgaben des Journal of horticulture gibt uns noch einige Einzelheiten über Beauté de Glazenwood , die wir hier wiedergeben:
" Ein gewisses Geheimnis, das gelüftet werden sollte, umhüllt diese Rose. Der Beschluss des Komitees der Royal Society ist nicht nach dem Geschmack von vielen Rosenliebhabern, die der Beschreibung einer wie eine Tulpe gestreiften und gepunkteten Rose trauten und diese Rose kauften. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ihre wirkliche Farbe kupfergelb ist, wie die der Fortune's Yellow. In dieser Hinsicht teilt Herr Georges Paul, englischer Rosenzüchter, dessen Ruf und Erfahrung über alle Zweifel erhaben sind, diese Meinung.
Aufgrund der herrlichen Beschreibungen, die veröffentlicht und der kolorierten Bilder, die in der Gartenwelt verbreitet wurden, soll 'Beauté de Glazenwood' in großen Mengen verkauft worden sein.
Wenn Form und Farben stimmen, sind kolorierte Bilder nützlich, damit man sich die Blüte vorstellen kann, ; allerdings, wenn die Farben falsch sind, sind Bilder gefährlich, denn dadurch verlieren die Rosenhändler und Rosenliebhaber Geld: das hier ist ein unerträglicher Missbrauch.
Die erste kolorierte Abbildung von dieser Rose ist im Floral Magazine erschienen und wurde dann in der Flore des serres von Herrn Louis van Houtte nachgedruckt, der dafür sorgte, dass der Eigentümer der Rose und die Zeitschrift, die als erste das Bild gedruckt hatte als die Verantwortlichen betrachtet wurden.
Diese in der Flore beschriebene Rose ist fabelhaft schön. Die vollgefüllte Blüte hat einen Durchmesser von viereinhalb Zoll. Die großen Blütenblätter sind schön zurückgebogen. Die Farbe leuchtet, die unregelmäßigen zinoberroten Streifen heben sich vom orange-gelben Untergrund ab; sie sind genau so deutlich wie bei einer Nelke oder einer Tulpe. Das Blatt ist breit, fest, dunkelgrün, geadert und stark gezähnt." Es ist also kein Wunder, wenn eine derart wunderschöne Rose in großer Menge gekauft wurde und vorteilhaft auf der Liste der neuen Rosen steht.

Daraus geht hervor, dass Beauté de Glazenwood, so wie sie dargestellt wird, keine Ähnlichkeit mit der Fortune's Yellow hat, die nicht orange mit zinnoberroten Punkten ist. Sie bringt auch keine vier oder fünf Zoll große Blüten mit zurückgebogenen Blütenblätter hervor; sie hat auch kein dunkelgrünes, stark gezähntes Blattwerk, und dennoch ist von der kompetentesten Prominenz die unter dem Namen 'Beauté de Glazenwood' ausgestellte Rose mit der Rose Fortune's Yellow als identisch erklärt worden.
Die englische Zeitschrift fügt noch hinzu, folgende Beschreibung von Beauté de Glazenwood durch H. Henri Curtis sei im neunzehnten Band, S. 358, des Journal of horticulture[1] erschienen:
"Wenn das Bild von Herrn Smith vor einigen Jahren erschienen wäre, als man mit Ungeduld auf das Verzeichnis der neuen Rosen wartete, hätte es unglaubliches Aufsehen erregt, und obwohl wir vorsichtiger geworden sind, muss diese neue Sorte die Aufmerksamkeit der Rosenwelt auf sich ziehen. Eine goldgelbe Rose mit scharlach- oder zinnoberroten Streifen und Punkten wirkt wie ein Traum oder Märchen. Es ist aber eine durch das prächtige Bild von Herrn Smith bewiesene Wirklichkeit, wobei Herr Woodthorpe behauptet, der Farbenreichtum sei nicht gänzlich wiedergegeben.


Als ich nach Essex fuhr, erzählt unser englischer Kollege weiter, habe ich die Freude gehabt, im Juli kräftige Rosensträucher dieser bemerkenswerten Sorte zu sehen, aber es war zu spät, um Blüten zu sehen. Einige Rosen waren gerade Herrn Smith geschickt worden, damit er das Bild malen konnte.
Also kann ich nur den kräftigen Wuchs dieser Sträucher bezeugen, die anmutige, vier bis sechs Zoll lange Zweige haben und in keiner Weise im Winter gelitten haben
Beauté de Glazenwood ist eine sommerblühende Sorte, sie wird eine herrliche Kletter- oder Stammrose abgeben, denn sie blüht an jedem Auge entlang ihren langen herunterhängenden Zweigen. Der gelbe Untergrund sieht wie der von Mme Falcot aus und die zinnoberroten Sprenkel ähneln einer Tulpenfarbe. Der Duft ist köstlich. Auf Grund ihrer ungewöhnlichen Farbe und ihres Wuchses wird diese entzückende Pflanze mit Sicherheit ihren Platz in den Hybridrosen-Sammlungen haben.
Ich verzichte darauf, weitere Kommentare abzugeben, schließt unser Kollege, aber ich fordere diejenigen auf, die diese Rose gesehen haben oder sich mit ihr beschäftigt haben, mir ihre Meinungen und Ratschläge mitzuteilen.
Jemand muss diese Rose gesehen haben, bevor sie gemalt wurde. Wer?"
Wir beschränken uns darauf, das, was über diese Rose gesagt wird und das, was ihretwegen gemacht wird und geschieht, festzuhalten; wir werden uns über die Farbe erst äußern, wenn sie blüht, was bald geschehen wird, da in dem Glashaus von Herrn Cochet, Inhaber und Herausgeber des Journal des Roses, ein Exemplar mit Knospen steht.

Anmerkung der Redaktion
Leider ist danach im Journal des Roses kein Beitrag von M. Cochet zu finden, in dem er die Blüte der Pflanze in seinem Gewächshaus beschreibt. Da es die Rose heute nicht mehr gibt, werden wir das Rätsel dieser Rose nicht mehr ganz lösen können!
Allerdings bezeichnet Jules Gravereaux die Rose 1902 in "Les roses cultivées à l'Haÿ en 1902: essai de classement" (Herausgeber P. Cochet!)[2] die Rose als "Beauty of Glasenwood (Woodthorpe 1876) rouge et jaune - rot und gelb" und stuft sie als Hybride von Rosa gigantea ein.
Also hat sie bei Herrn Cochet doch geblüht, ist in die Roseraie Du Val-de-Marne gezogen und Herr Woodthorpe hat die Rosenwelt nicht angelogen! Wir können die Rose daher mit gutem Gewissen als China-Heritage einordnen - egal, ob das Wunder in China oder Glazenwood entstand.

Blüten • Blooms • Fleurs

Große, gefüllte, schalenförmige Blüten. Einmalblühend.

Farbe • Color • Couleur

Kräftiges Gelb, unregelmäßig zinnoberrot gestreift und gefleckt.

Hagebutten • Hips • Fruits

Wuchs • Growth • Port

Großer Strauch, kletternd, 2 m.

Blätter • Foliage • Feuillage

5-fiedriges, kräftig grünes Laub mit lang-spitz-ovalen Blättern.

Triebe und Bestachelung • Sprouts and spines • Branchage et aiguillons

Triebe mit paarweisen, schlanken Hakenstacheln.

Meine Rose • My rose • Mon rosier

mein Ort xyz, place, localité

Bitte beachten Sie, dass der Duft mit der Tageszeit, der Temperatur und Luftfeuchte stark schwanken kann!
Eine Rose kann morgens Duftklasse 4 sein und nachmittags nur noch 1!
Please bear in mind, that the fragrance may intensely vary during the day, or by temperature or humidity.
In the morning it may be category 4, in the afternoon only 1!

Il faut savoir que le parfum d'une rose peut fortement varier selon le moment de la journée, la température et l'humidité de l'air.
Le parfum d'une rose peut appartenir, le matin, à la catégorie 4, et l'après-midi, à la catégorie 1!

Duftkategorien Categories of fragrance Catégories de parfums
 0 kein Duft no fragrance aucun parfum
 1 schwacher Duft very mild fragrance léger parfum
 2 mittlerer Duft mild fragrance parfum moyen
 3 starker Duft strong fragrance fort parfum
 4 verströmt starken Duft diffuses strong parfume répand un fort parfum


Meine Rose stammt von XYZ und wächst (veredelt/wurzelecht).
My rose is from xyz and grows on it's (own roots, is grafted)
Mon rosier vient de/de chez XYZ et pousse (sur un porte-greffe/sur ses propres racines).


Sie wächst in (Ort: XYZ), der Standort ist (sonnig/schattig), mein Boden ist (sandig, schwer, lehmig o.ä.).
It grows in (Name of your city), the place is (sunny, shady), my soil is (sandy, heavy, clay...)
Il pousse à (localité: XYZ), l'emplacement est (ensoleillé/ombragé), mon sol est (sablonneux, lourd, argileux, etc...)


Der Duft ist XYZ (Text Duftkategorie).
The fragrance is.. (text category of fragrance)
Le parfum est XYZ (texte catégories de parfums)


Meine Rose duftet (Beschreibung mit Deinen Worten).
My rose has a fragrance.. (like, remids me of.. describe your impression)
Mon rosier a un parfum de ... / sent le/la ...(Décris le parfum)


Zum Vergrößern anklicken • click to enlarge • cliquez pour agrandir
↑ Nach oben • Top • Vers le haut ↑

Einzelnachweis • Footnotes • Note

Weblinks • External links • Liens externes

Literatur • Literature • Littérature